Orkan "Sabine"

Zugunfall, überflutete Straßen: Feuerwehren im Kreis Cuxhaven im Dauereinsatz

von Marcel Kolbenstetter | 10.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Sturmchaos im Norden: Orkantief "Sabine" erreichte am Sonntagnachmittag den Landkreis Cuxhaven und hinterließ Spuren. Zahlreiche umgestürzte Bäume, beschädigte Hausdächer und ein Zugunfall sorgten für Dauereinsätze bei den Feuerwehren in Stadt und Landkreis.

Dachteile und Fassaden gelockert

Insgesamt 15 Mal wurde die Berufsfeuerwehr der Stadt Cuxhaven Sonntagabend und in der Nacht zu Montag alarmiert, teilte Einsatzleiter Frank Switala auf Nachfrage unseres Medienhauses mit. Umgestürzte Schilder, Äste auf Fahrbahnen sowie lose Dachteile und Fassaden wurden von den Einsatzkräften entfernt beziehungsweise gesichert. Dafür habe die Feuerwehr unter anderem mehrfach nach Altenbruch ausrücken müssen, so der Einsatzleiter. "Verletzte gab es aber keine", betont Switala. Einsätze am Deich habe es trotz des Sturmes laut Einsatzleiter nicht gegeben.

"Glück gehabt"

Die Rettungskräfte waren für das Orkantief vorbereitet: 162 Retter waren bis Sonntagabend, 20.30 Uhr, in Bereitschaft. Frank Switala zieht nach der Sturmnacht ein erstes positives Fazit: "Wir haben Glück gehabt. Andere Gemeinden hat es deutlich schlimmer getroffen."

Baum stürzt auf Hausdach

Deutlich häufiger rückten dagegen die Kräfte der Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven aus. Insgesamt 74 Einsätze verbuchte die Rettungsleitstelle in Bremerhaven. Immer wieder wurden umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste von den Straßen entfernt. In Nordholz erfasste der Sturm eine Baustellensicherung und wehte diese davon. Drei Hausdächer, unter anderem in Kleinwörden bei Hechthausen, wurden durch die Böen abgedeckt. In Lamstedt sorgte der Starkregen für überflutete Straßen, in Otterndorf flog ein Dixi-Toilettenhäuschen umher. Im Nachbarort Neuenkirchen kippte ein Baum auf ein Wohnhaus. Verletzte gab es laut Rettungsleitstelle in allen Fällen glücklicherweise nicht.

Zug kollidiert mit Baum

Am Sonntagabend ereignete sich zudem ein Zugunfall. Gegen 19.55 Uhr kollidierte nach Angaben der Rettungsleitstelle ein Zug der Bahngesellschaft "Start Unterelbe" bei Kehdingbruch zwischen Westerende und Osterende mit einem Baum. Auch in diesem Fall verletzte sich glücklicherweise niemand. Der Zug sei nicht beschädigt worden, so die Leitstelle weiter. Die Strecke war nach Angaben des Kehdingbrucher Ortsbrandmeisters Ralf von der Heide für rund eine Stunde für die Aufräumarbeiten gesperrt. 

Fährt Ihr Zug oder das Schiff? Und wie ist die Verkehrslage? Lesen Sie hier weitere Informationen zum Orkantief "Sabine".

Marcel Kolbenstetter

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

mkolbenstetter@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Festival

Deichbrand: Italo-Schlager und ganz viel Amore

27.02.2020

WANHÖDEN/CUXHAVEN. Schlager beim Deichbrand-Festival - gibt es nicht? Gibt es doch!

Urlaub auf Hochseeinsel

Tourismus auf Helgoland: Weniger Gäste als im Vorjahr

27.02.2020

HELGOLAND. Helgoland hat das selbst gesteckte Ziel, bis 2020 rund 400.000 Besucher im Jahr zu erreichen, verfehlt. 

"Jede Stimme zählt"

Für Wahlen-Projekt: AAG Cuxhaven erhält "eTwinning"-Qualitätssiegel

27.02.2020

CUXHAVEN. Das Amandus-Abendroth-Gymnasium ist für sein europäisches Schulprojekt über demokratische Teilhabe ausgezeichnet worden. 

Virus rückt näher

Keine Panik, aber Bewusstsein: So rüstet sich Cuxhaven gegen das Coronavirus

von Maren Reese-Winne | 27.02.2020

CUXHAVEN. Das Coronavirus rückt näher: Von Italien war es nur ein kurzer Weg nach Deutschland, wo am Dienstag zwei aktuelle Krankheitsfälle bestätigt wurden.