Das Logo des Energieversorgers EWE. Foto: Dittrich
Wirtschaft und Verbraucher

EWE: Keine Hinweise auf weitere Abrechnungsfehler

03.12.2018

CUXHAVEN/OLDENBURG. Nach der fehlerhaften Abrechnung von Abwassergebühren in Cuxhaven prüft der Energieversorger EWE nun, ob er auch von anderen Kommunen zu hohe Entgelte eingefordert hat.

"Das gebietet unsere Sorgfaltspflicht", sagte ein EWE-Sprecher am Montag. Es gebe aber bisher keinerlei Anzeichen dafür, dass weitere Kunden betroffen seien. Die Prüfung werde voraussichtlich bis Ende Januar dauern. "Wir sind mit allen Kommunen im Gespräch", betonte der Sprecher.

EWE Wasser hatte von 2008 bis 2017 Cuxhaven insgesamt 9,3 Millionen Euro zu viel berechnet. Die Cuxhavener Nachrichten und die Niederelbe-Zeitung hatten den Fehler publik gemacht. Als Konsequenz lassen die Geschäftsführer bis zur Aufklärung der Ursachen ihre Jobs ruhen. EWE will die Summe noch in diesem Jahr an Cuxhaven zurückzahlen. (dpa/red)

Lesen Sie auch...
Technik

Kreis Cuxhaven: Potenziale bei Solarenergie ausloten

von Thomas Sassen | 22.05.2019

KREIS CUXHAVEN. Die kleine Digitalanzeige macht Andreas Lesch richtig Freude. Während er am Herd das Mittagessen zubereitet, produziert seine Fotovoltaikanlage auf dem Dach den Strom zum Kochen.

Medizinische Versorgung

Cuxhavener Helios-Kliniken danken Pflegekräften

22.05.2019

CUXHAVEN. "Die Pflege ist der Herzschlag eines Krankenhauses und ohne Pflegekräfte ist eine Klinik nicht lebensfähig", schreiben die Helios-Kliniken Cuxhaven und Sahlenburg in einer Pressemitteilung.

Unternehmen

Erhält Senvion Unterstützung vom Land Bremen?

19.05.2019

BREMERHAVEN. Das Land Bremen ist bereit, dem zahlungsunfähigen Windradhersteller Senvion mit einer Bürgschaft unter die Arme zu greifen.

Konjunktur

Solide Lage der Wirtschaft in Bremerhaven

18.05.2019

BREMERHAVEN. Die wirtschaftlichen Unternehmen in Bremerhaven und Bremen sehen sich in einer soliden Lage. Das ergab eine Umfrage der Handelskammer.