Das Logo des Energieversorgers EWE. Foto: Dittrich
Wirtschaft und Verbraucher

EWE: Keine Hinweise auf weitere Abrechnungsfehler

03.12.2018

CUXHAVEN/OLDENBURG. Nach der fehlerhaften Abrechnung von Abwassergebühren in Cuxhaven prüft der Energieversorger EWE nun, ob er auch von anderen Kommunen zu hohe Entgelte eingefordert hat.

"Das gebietet unsere Sorgfaltspflicht", sagte ein EWE-Sprecher am Montag. Es gebe aber bisher keinerlei Anzeichen dafür, dass weitere Kunden betroffen seien. Die Prüfung werde voraussichtlich bis Ende Januar dauern. "Wir sind mit allen Kommunen im Gespräch", betonte der Sprecher.

EWE Wasser hatte von 2008 bis 2017 Cuxhaven insgesamt 9,3 Millionen Euro zu viel berechnet. Die Cuxhavener Nachrichten und die Niederelbe-Zeitung hatten den Fehler publik gemacht. Als Konsequenz lassen die Geschäftsführer bis zur Aufklärung der Ursachen ihre Jobs ruhen. EWE will die Summe noch in diesem Jahr an Cuxhaven zurückzahlen. (dpa/red)

Lesen Sie auch...
Landwirtschaft

Obstbauern pflanzen immer mehr Aroniabeeren

20.02.2019

HANNOVER/KREIS CUXHAVEN. Für Niedersachsens Obstbauern gewinnt die Aroniabeere immer mehr an Bedeutung. Die Anbaufläche habe sich innerhalb weniger Jahre nahezu vervierfacht, teilte das Landesamt für Statistik (LSN) in Hannover mit.

Landwirtschaft

Erntevorräte neigen sich dem Ende

19.02.2019

KREIS CUXHAVEN. Auf Niedersachsens Höfen lagern deutlich geringere Vorräte als in den Vorjahren. Bereits 2017 hatte der Regensommer die Erntemengen nach unten gedrückt, im Dürresommer 2018 folgte unter anderen Vorzeichen ein weiterer Ertragsdämpfer.

Personal

Starker Zuwachs an Beschäftigten im Cuxland

16.02.2019

KREIS CUXHAVEN. Im Elbe-Weser-Raum hat sich der Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre fortgesetzt. Das belegen aktuelle Zahlen der Arbeitsagentur. Zum Stichtag Ende Juni 2018 gingen 239 220 Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, 2,3 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2017.

Hafen

Cuxport: 95 Tonnen schwere Maschine umgeschlagen

15.02.2019

CUXHAVEN. Einen 95 Tonnen schweren Maschinenkörper für die Luftfahrtindustrie hat jetzt der Terminalbetreiber Cuxport umgeschlagen. Das außergewöhnliche Schwergutprojekt im Auftrag einer Spedition startete in Ravensburg (Baden-Württemberg) mit einem kurzen Lkw-Transport zum Binnenhafen Plochingen.