Das Europäische Parlament hat am Dienstag einem neuen Fischereiabkommen zwischen der Europäischen Union und Grönland zugestimmt. Das Abkommen regelt Fangmöglichkeiten für acht Fischarten in grönländischen Gewässern. Auch Cuxhavener Fischer sind davon betroffen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Nachhaltigkeit

Fischereiabkommen: Die EU und Grönland einigen sich für acht Fischarten

von Redaktion | 07.10.2021

KREIS CUXHAVEN. Das Europäische Parlament hat am Dienstag einem neuen Fischereiabkommen zwischen der Europäischen Union und Grönland zugestimmt. Das Abkommen regelt Fangmöglichkeiten für acht Fischarten in grönländischen Gewässern. Auch Cuxhavener Fischer sind davon betroffen.

Das Vorgängerabkommen ist am 31. Dezember 2020 ausgelaufen. Das neue Abkommen wird bereits seit dem 22. April 2021 vorläufig angewendet.

Kabeljau und Heilbutt

Der hiesige Europaabgeordnete David McAllister (CDU) erklärt: "Das partnerschaftliche Abkommen über nachhaltige Fischerei wird nun rechtlich abgesichert. Die Fischerei in grönländischen Gewässern auf Kabeljau und Schwarzen Heilbutt ist traditionell sehr wichtig für die deutsche Fischwirtschaft."

Seitdem Grönland 1985 aus der damals Europäischen Gemeinschaft ausgetreten ist, werden Fangrechte für die EU in grönländischen Gewässern auf Basis von Fischereiabkommen festgelegt. Das Abkommen regelt die Befischung von Schwarzem Heilbutt, Tiefseegarnelen, Kabeljau und Rotbarsch sowie Lodde, Grenadier und Makrele.

Jährlich 16,5 Millionen Euro

Gegenüber der vorherigen Vereinbarung sind die Quoten um durchschnittlich fünf Prozent gekürzt. Ein Teil der Fangmöglichkeiten wird direkt von der EU-Flotte genutzt. Ein erhebliches Kontingent wird traditionell auch dazu verwendet, um mit Norwegen und den Färöer-Inseln gegen Fangquoten in deren Gewässern zu tauschen. Für den Zugang zu grönländischen Gewässern und den damit einhergehenden Fangmöglichkeiten zahlt die EU den jährlichen Betrag von 16,5 Millionen Euro. 

Planungssicherheit für Fischer

"Nachhaltige Fischerei ist auf verlässliche Kooperationen angewiesen. Das neue Abkommen gibt endlich Planungssicherheit und Stabilität für die deutsche Hochseeflotte, die in neue Schiffe für das grönländische Gewässer investiert hat. Dass die Vereinbarung aufgrund der Parlamentswahlen in Grönland und des Brexit so spät umgesetzt werden konnte, hat unsere Fischwirtschaft allerdings deutlich getroffen", betont David McAllister aus Bad Bederkesa. 

Vier Jahre Gültigkeit

Das Abkommen gilt zunächst für vier Jahre mit der Möglichkeit, es um zwei Jahre zu verlängern. Nach der Zustimmung des Europäischen Parlaments müssen nun die Mitgliedstaaten das Abkommen annehmen, um den Vertrag rechtsgültig zu machen. (red)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit steigt im Juli ein wenig an

von Redaktion | 29.07.2022

KREIS CUXHAVEN. Saisonbedingt ist die Arbeitslosigkeit im Elbe-Weser-Raum im Juli leicht gestiegen. Hinzu kommt, dass die Arbeitsagentur Stade fast 2400 Geflüchtete aus der Ukraine betreut.

Halbes Werk stillgelegt

Stade: Dow macht Werk fit für die Zukunft - für Dutzende Millionen Euro

06.07.2022

STADE. Eine Inspektion und eine Modernisierung verschlingen im Dow-Werk in Stade 80 Millionen Euro. Für sechs Wochen wurden 1300 zusätzliche Arbeiter eingestellt.

Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit ist zur Jahresmitte leicht gestiegen

von Redaktion | 30.06.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni leicht angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 13.769 Personen arbeitslos gemeldet.

Arbeitsmarkt 

Ukraine-Effekt: Arbeitslosenzahlen in Niedersachsen steigen

30.06.2022

HANNOVER. Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen ist robust. Dennoch sind im Juni mehr Erwerbslose registriert worden. Die Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind auch in der Statistik angekommen.