Einsatz für ein festgekommenes Motorboot durch den Seenotrettungskreuzer "Hermann Rudolf Meyer" von der Bremerhavener Station und das Seenotrettungsboot "Emil Zimmermann" von der Station Fedderwardersiel. Foto: DGzRS
DGZRS

Nach drei Tagen und zwei Nächten im niedersächsischen Watt: Motorbootfahrer gerettet

von Redaktion | 07.06.2022

NIEDERSACHSEN. Drei Tage und zwei Nächte verbrachte ein Motorbootfahrer unfreiwillig im Watt, bis Rettungseinheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gemeinsam mit einem Boot der DLRG den Mann und sein Motorboot frei- und in den Hafen schleppen konnten.

Das berichtet die DGzRS. Demnach war das Motorboot beim Anlaufen von Fedderwardersiel am Freitag aus dem Fahrwasser geraten und durch kräftigen Nordwind mit vier bis fünf Beaufort (bis zu 38 km/h) immer weiter auf das Solthörnerwatt geraten.

Motorboot zu hoch auf das Watt getrieben

Als es dem Skipper gelang, einen Anker auszulegen, war er bereits so hoch auf das Watt getrieben, dass die Seenotretter der Freiwilligenstation Fedderwardersiel beim Eintreffen durch das ablaufende Wasser sich dem Havaristen nur noch bis auf 300 Meter nähern konnten, berichtet die DGzRS.

Wind zum Freischleppen zu kräftig

Die nächsten nächtlichen Versuche sowie Freischleppversuche über Tage bei stets kräftigem Wind mit ruppiger Welle aber geringer auflaufendem Hochwasser blieben ergebnislos.

Retter zu Fuß durchs Watt 

Ein freiwilliger Seenotretter aus Fedderwardersiel sei zwischendrin von Bord der "Emil Zimmermann" zu Fuß durchs Watt zum Havaristen gegangen, um sich persönlich davon zu überzeugen, dass der Mann an Bord in guter Verfassung war.

Bremerhavener Retter dabei

Am Pfingstsonntag hatte laut Bericht der Wind schließlich nachgelassen, und die Seenotretter befreiten den Havaristen aus seiner misslichen Lage. Mit dem Nachmittagshochwasser schleppten sie ihn frei.

Beteiligt waren die Fedderwardersieler Seenotretter sowie der Seenotrettungskreuzer "Hermann Rudolf Meyer" und Tochterboot "Christian" der DGzRS-Station Bremerhaven sowie auch die DLRG Ortsgruppe Butjadingen, die mit ihrem Boot "Butenland" unterstützte.

Havarist nach Fedderwardersiel geschleppt

Zwei Besatzungsmitglieder der "Butenland" brachten die Schleppleine der Seenotretter zu Fuß zum Havaristen und gingen beim Skipper des Motorbootes an Bord, um ihn bei den weiteren Manövern auf seinem Schiff zu unterstützen. Die "Butenland" half unterdessen beim Freischleppen. Der Havarist wurde schließlich nach Fedderwardersiel geschleppt und auf Motorschäden untesucht. 

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Landgang für Passagiere

Hurtigruten-Kreuzfahrtschiff legt in Cuxhaven an - an besonderer Pier

von Tim Fischer | 28.06.2022

CUXHAVEN. Den Anlauf der "Otto Sverdrup" am Freitag in Cuxhaven nutzten über 160 Passagiere für einen Landgang. Und es gab eine Besonderheit an diesem Abend.

Mann verunglückt

Bremerhaven: Tödlicher Betriebsunfall auf Frachtschiff

27.06.2022

BREMERHAVEN. Am Sonnabendvormittag ereignete sich gegen 9.30 Uhr in Bremerhaven an Bord eines Frachtschiffes ein tödlicher Betriebsunfall.

Nichts geht mehr

Warnstreik der Hafenarbeiter lähmt den Hafen in Bremerhaven

23.06.2022

BREMERHAVEN. Ein 24-stündiger Warnstreik der Hafenarbeiter hat nach Gewerkschaftsangaben neben Hamburg auch den zweitgrößten deutschen Containerhafen Bremerhaven gelähmt.

Segel-Kreuzfahrtschiff

"Sea Cloud Spirit": Besonderes Segelschiff passiert Cuxhaven

von Laura Bohlmann-Drammeh | 16.06.2022

CUXHAVEN. Gegen Mittag wird an der Alten Liebe in Cuxhaven ein besonders Segel-Kreuzfahrtschiff erwartet: Die "Sea Cloud Spirit".