Die neue "Nige Wark" ist 25 Meter lang und sieben Meter breit. Das Besondere an dem Inselversorger ist der Tiefgang von nur 90 Zentimeter. Früher war er für die Mittelplate-Bohrinsel im Einsatz. Foto: HPA
90 Zentimeter Tiefgang

"Nige Wark": Die Insel Neuwerk hat ein eigenes Arbeitsschiff

von Thomas Sassen | 13.11.2019

CUXHAVEN. Hamburg betreibt eigenes Arbeitsschiff für die Insel Neuwerk unter dem Namen "Nige Wark". Das Besondere: Es hat nur 90 Zentimeter Tiefgang.

Wer die Insel Neuwerk ansteuern will, braucht vor allem eines: ein Schiff mit geringem Tiefgang. Selbst bei Hochwasser reicht die Wasserstiefe am sogenannten Staatsanleger sonst nicht. Darauf hat sich Hamburg mit ihrem neuen Inselversorger eingestellt.

Traditionsname bleibt erhalten

Betrieben wird die neue "Nige Wark" unter eben jenem Traditionsnamen, den schon der Vorgänger fast 50 Jahre an seinem Bug geführt hatte. Die alte "Nige Wark" (Baujahr 1964) fährt nach der Versteigerung für ein Hamburger Privatunternehmen. Seitdem bedient sich die "Flotte Hamburg GmbH & Co. KG" dem zunächst über einige Jahre gecharterten wattgängigen Versorgungsschiffes "Coastal Explorer".

Schiff wurde umlackiert

Inzwischen ist das Schiff in den eigenen Bestand übernommen, in blau umlackiert und auf den Namen "Nige Wark" umgetauft worden. Das hochseefähige Schiff wurde im einheitlichen Design der "Flotte Hamburg" lackiert. Der Inselversorger transportiert im Auftrag der Hamburg Port Au-thority (HPA) Materialien und Arbeitsgeräte zwischen dem Basishafen Cuxhaven und der Insel. Die bisherige "Nige Wark" hatte Neuwerk seit den 1960er-Jahren bis zu ihrer Außerdienststellung 2016 versorgt. Die HPA ist auf der Insel Neuwerk unter anderem zuständig für die Instandhaltung der Straßen, Plätze, Wattwege, das Leitungsnetz, den Küsten- und Hochwasserschutz sowie die Versorgung der Neuwerker Bevölkerung mit Heizöl. Für diese Aufgaben benötigt die HPA ein leistungsfähiges Versorgungsschiff zum Transport von Material, Fahrzeugen und Personen.

Umweltschonender Treibstoff

Die "Nige Wark" wird wie alle Schiffe der "Flotte Hamburg" ausschließlich mit dem umweltschonenden Treibstoff GTL (Gas to Liquid) betrieben, der auf Initiative der "Flotte Hamburg" nun erstmals in Cuxhaven gebunkert werden kann. "In Hamburg sind wir mit unseren Wasserfahrzeugen bereits Vorreiter bei der Nutzung von GTL", sagt Christopher Braun, Geschäftsführer des Unternehmens. Und weiter: "Jetzt ist es unser Ziel, dieses umweltfreundliche Produkt auch im Wattenmeer zu etablieren."

GTL biologisch abbaubar

Neben der "Nige Wark" nutzen ab sofort auch die in Cuxhaven stationierten und von der Flotte Hamburg betriebenen Polizeischiffe "WS1" und "WS2" den Treibstoff. GTL ist praktisch frei von Schwefel und Aromaten, leicht biologisch abbaubar, nicht toxisch, nicht krebserregend und weniger wassergefährdend.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Spendenaufruf gestartet

Nach Bergung vor Cuxhaven: Gesunkene Yacht "Sharki" noch zu retten?

von Thomas Sassen | 14.08.2020

CUXHAVEN. Die Bergungsaktion für die vor Cuxhaven gesunkene Segelyacht "Sharki" war erfolgreich. Jetzt besteht sogar die Chance, den legendären Segler wieder flott zu machen.

Update

Aktuell in Cuxhaven: Bergung der "Sharki" gegenüber der Alten Liebe

von Thomas Sassen | 14.08.2020

CUXHAVEN. Die Bergung der Segeljacht vor Cuxhaven ist in vollem Gange. Aktuell kann das Schauspiel an den Liegeplätzen der "Wulf-Schlepper" bestaunt werden.

Trotz harscher Kritik

Kreis Cuxhaven: WSA verteidigt Strombau gegen Elbvertiefungsgegner

von Ulrich Rohde | 14.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung verteidigt den laufenden Strombau in der Elbe - entgegen der Kritik von Elbvertiefungsgegner

Gefahr gebannt

Gesunkene Yacht: Bergung der "Sharki" vor Cuxhaven erfolgreich

von Redaktion | 13.08.2020

CUXHAVEN. Kapitän Cezary Wolski kann noch nicht fassen, was passiert ist. Innerhalb von zehn Minuten ist seine Yacht "Sharki" in der Nacht zu Mittwoch in der Außenelbe vor Cuxhaven gesunken.