Siemens Gamesa will seinen Produktionsstandort in Cuxhaven wohl erweitern. Foto: Siemens Gamesa Renewable Energy GmbH & Co. KG
Bekenntnis zum Standort

Siemens Gamesa erweitert Standort in Cuxhaven

von Redaktion | 05.10.2020

CUXHAVEN. Siemens Gamesa erweitert seinen Standort in Cuxhaven. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Thiemo Röhler in einer Pressemitteilung mit. Auch die Stadt bestätigte die Nachricht.

Nach Informationen Röhlers hat Siemens Gamesa eine weitere Gesamtfläche von 200 000 Quadratmetern von der Stadt Cuxhaven gekauft.  "Der Kauf der Erweiterungsflächen ist ein wichtiges Signal für den Offshore-Windkraft-Standort Cuxhaven und zeigt das klare Bekenntnis von Siemens Gamesa für den hiesigen Produktionsstandort", so Thiemo Röhler (CDU).

Santjer betont Unterstützung

Auch die Stadt Cuxhaven zeigte sich wenig später in einer Mitteilung erfreut. "Mit dem Kauf weiterer Flächen wird neben dem Standort auch die Bindung zwischen Cuxhaven und Siemens Gamesa gefestigt", betont Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD). "Cuxhaven ist und bleibt fester Bestand in der Offshore-Industrie. Ein verlässlicher Partner", so Santjer weiter.

Stadt stolz

Und auch CuxHafEn GmbH-Geschäftsführer Peter Miesner, der den Kauf gemeinsam mit Santjer begleitete und abschloss, wie die Stadt betont, ist stolz auf das Vertrauen von Siemens Gamesa an den Standort Cuxhaven: "Ich freue mich darüber, dass Siemens Gamesa die bisherigen Erweiterungsflächen mit einer Größe von mehr als 200.000 Quadratmetern von der CuxHafEn GmbH Cuxhavener Hafen Entwicklungsgesellschaft gekauft hat, um darauf das vorhandene Werk zu erweitern."

5-Jahres-Option genutzt

2015 hat sich Siemens Gamesa für den Produktionsstandort Cuxhaven entschieden und die Flächen des heutigen Produktionsstandortes von der Stadt Cuxhaven erworben. Gleichzeitig hat sich das Unternehmen seinerzeit eine 5-Jahres-Option auf zwei weitere Flächen gesichert. 

2017 Werk eröffnet

Das heutige Werk in Cuxhaven wurde 2017 eröffnet. Seit 2018 werden dort 8 Megawatt Windturbinen gefertigt und an Windparks in der ganzen Welt geliefert. "Die Energiewende wird nur mit der Offshore-Windkraft gelingen und Siemens Gamesa ist weltweit führend in der Offshore-Windindustrie", so Röhler.

Hoffnung auf mehr Arbeitsplätze

Siemens stelle rechtzeitig die Weichen für die Zukunft und bereite sich darauf vor, dass künftig noch leistungsstärkere Anlagen am Standort Cuxhaven gefertigt werden könnten. 

"Eine zusätzliche Produktionsstätte auf den nun erworbenen Flächen bedeutet darüber hinaus eine sehr gute Perspektive für mögliche zusätzliche Arbeitsplätze für die Menschen in unserer Region" so der CDU-Landtagsabgeordnete Thiemo Röhler abschließend.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden. 

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Jetzt juristische Schritte

Pella Sietas verliert Ausschreibung: Hamburger Werft bangt um Existenz

09.01.2021

NEUENFELDE. Pella Sietas, Deutschlands älteste Werft, geht nach einer verlorenen Ausschreibung juristisch gegen Hadag vor. Die Belegschaft ist fassungslos.

Arbeitsmarkt

Zum Jahreswechsel: Mehr Arbeitslose im Kreis Cuxhaven

05.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Wie für den Dezember üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 16.791 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 5,4 Prozent.

Sieht großes Potenzial

Nach Corona-Jahr: Cuxhavener Reederei BREB zieht Bilanz

von Thomas Sassen | 05.01.2021

CUXHAVEN. Das Corona-Jahr ist vorbei. Der Reeder und Schifffahrtskaufmann Arne Ehlers von der Cuxhavener Reederei BREB zieht Bilanz.

Neue Pläne fürs Grundstück

Nach Leerstand in Bremerhaven: Karstadt-Haus wieder verkauft

01.01.2021

BREMERHAVEN. Die Bremerhavener Karstadt-Kaufhausimmobilie ist wieder verkauft. Der neue Besitzer ist auch bekannt. Die Stadt ist allerdings leer ausgegangen.