Die norwegische "Fanafjord" soll die Fährlinie zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel wiederbeleben. Foto: Wikipedia
Elbferry

Tempolimit für Elbfähre testweise aufgehoben

von Ulrich Rohde | 06.02.2019

CUXHAVEN. Die Elbferry hat grünes Licht erhalten, die Fähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel mit mehr als den erlaubten 15 Knoten Geschwindigkeit einzusetzen. Allerdings ist das zunächst nur eine vorläufige Erlaubnis. 

Die Elbferry GmbH darf den Fährbetrieb zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel vorläufig aufnehmen. Das ist das Ergebnis einer Übereinkunft zwischen dem Geschäftsführer der Fährgesellschaft, Heinrich Ahlers, und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. "Wir dürfen anfangen", sagte Ahlers gegenüber unserer Zeitung.

Eine generelle Ausnahmegenehmigung vom kürzlich erlassenen Tempolimit von 15 Knoten für Schiffe mit mehr als 90 Meter Länge auf der Elbe ist damit allerdings noch nicht erteilt. Aber: "Wir haben sowohl von der Bundesbehörde als auch vom Bundesverkehrsministerium Unterstützung für unser Anliegen zugesichert bekommen", so Ahlers.

Im Testbetrieb solle die von Elbferry für die Linie vorgesehene Fähre, die 130 Meter lang ist, zeigen, ob sie mit ihrem Schwall Uferschäden verursachen könnte oder nicht. Die norwegische LNG-Fähre "Fanafjord" hat einen Tiefgang von nur 4,60 Metern und ein Gewicht von etwa 4000 Tonnen. Aus Ahlers Sicht völlig unbedenklich. Zudem: "Bei der im Planfeststellungsbeschluss für die Elbvertiefung geregelten Geschwindigkeitsbeschränkungen sind Schiffe, die die Elbe nur queren wollen, gar nicht berücksichtigt worden. Man hat nur die durchfahrenden Schiffe im Blick gehabt."

Das Problem für die Elbferry GmbH ist derzeit jedoch: Die Fähre steht noch nicht zur Verfügung. Die Investoren haben ihre Zustimmung zum Kauf der "Fanafjord" noch nicht erteilt. "Wir warten noch auf das OK", so Ahlers. Allerdings werde das Schiff gegenwärtig nach wie vor auf einer Fährlinie in Südnorwegen eingesetzt. 

Ulrich Rohde

Stellv. Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

urohde@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Fährlinie 

Elbefähre: Zu Ostern soll "Elbeexpress" ablegen

von Thomas Sassen | 20.02.2019

CUXHAVEN. Heinrich Ahlers nutzte die große Bühne, die ihm der Nautische Verein Cuxhaven am Montagabend im Havenhostel bot. Vor vollem Haus versprühten er und seine Mitstreiter jede Menge Optimismus und versprachen, dass sie die neue Fähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel noch in diesem Frühjahr in Betrieb nehmen werden. 

Fährverbindung

Elbferry: Neue Elbefähre heißt "Elbeexpress"

von Thomas Sassen | 19.02.2019

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Elbferry-Geschäftsführer Heinrich Ahlers nutzte die große Bühne, die ihm der Nautische Verein Cuxhaven am Montagabend im Havenhostel bot. Vor vollem Haus versprühten er und seine Mitstreiter Optimismus und versprachen, dass sie die neue Fähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel noch in diesem Frühjahr in Betrieb nehmen werden.

Kreuzfahrtschiff

Costa kommt 2020 mit größerem Schiff nach Bremerhaven

17.02.2019

BREMERHAVEN. Costa-Kreuzfahrten kommt im Sommer 2020 mit einem deutlich größeren Schiff nach Bremerhaven: Die "Costa Fortuna" kann fast 3500 Gäste mitnehmen und wird in dem Jahr vermutlich das größte Schiff am Columbus-Cruise-Center sein.

Havarie

Containerschiffe: Nord-Länder wollen schärfere Regeln

16.02.2019

BERLIN/KREIS CUXHAVEN. Nach der Havarie des Containerschiffs "MSC Zoe" in der Nordsee haben sich norddeutsche Bundesländer für schärfere Regeln bei Containerschiffen mit Gefahrgut an Bord ausgesprochen. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) sprach im Bundesrat von "erheblichen Risiken" für die Schifffahrt. Es bestehe Handlungsbedarf.