Die Filiale von Intersport Voswinkel in Cuxhaven bleibt bestehen. Symbolfoto: Masorat
Sportgeschäft

Überraschende Wende: Intersport bleibt doch in Cuxhaven

20.08.2019

CUXHAVEN. Als Teil der Sanierung der Sport Voswinkel GmbH & Co. KG ist auch die Schließung von 22 der 72 Filialen vorgesehen, darunter nach ursprünglichen Plänen auch die in Cuxhaven.

Doch nun steht fest: Die Filiale wird nicht geschlossen. Der Verkauf geht weiter, die Arbeitsplätze bleiben erhalten. Das teilt die Zentrale in Dortmund mit. "Gute Nachrichten", heißt es in einer Pressemitteilung. Entgegen der ursprünglichen Planung bleibe die Filiale in Cuxhaven erhalten. Zuvor sollte sie als Teil der Sanierung der in Schieflage geratenen Sporthandelskette zum 31. Oktober geschlossen werden.

Mode Steffen kauft Filiale

Nun konnte der Geschäftsführer Marcus Neul die Filiale komplett an die Firma Mode Steffen verkaufen, die diese als Sportgeschäft weiterführen wird. Bereits jetzt sind die beiden Ladengeschäfte - Mode Steffen und Sport Voswinkel - in der Abschnede 205 unter einem Dach.

Die Filiale von Sport Voswinkel hat 1171 Quadratmeter. "Wir versuchen, für alle 22 ,Schließfilialen‘ noch eine Lösung zu finden, um sie weiterführen zu können. Dass uns dies nun bei der Filiale in Cuxhaven gelungen ist, freut mich sehr. Wir können so elf Arbeitsplätze erhalten", sagt Neul.

Lesen Sie auch...
Digitalisierung

Millionen für Breitbandausbau im Kreis Cuxhaven

20.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Jetzt soll das ganz große digitale Rad gedreht werden: Auf rund 320 Millionen Euro beziffert die Agentur für Wirtschaftsförderung (AfW) die Kosten, um flächendeckend im Kreis Cuxhaven ein Breitbandnetz anbieten zu können.

Verkehr und Umwelt

Kreis Cuxhaven: Wasserstoffzüge ziehen weltweites Interesse auf sich

17.09.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die weltweit ersten Wasserstoffzüge in Niedersachsen haben in ihrem ersten Betriebsjahr das Interesse vieler Länder geweckt.

Windkraft

Siemens Gamesa und Senvion: 900 Arbeitsplätze weg?

16.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach Tagen und Wochen der Unsicherheit lichten sich langsam die Nebel um die Zukunft des insolventen Windanlagenbauers Senvion.

Windkraft

Siemens Gamesa soll Teile von Senvion übernehmen

16.09.2019

HAMBURG/CUXHAVEN/BREMERHAVEN. Der deutsch-spanische Anlagenbauer Siemens Gamesa soll wesentliche Teile des insolventen Windanlagenbauers Senvion übernehmen.