ie Arbeitslosigkeit hat in Niedersachsen und Bremen bedingt durch die Erfassung ukrainischer Kriegsflüchtlinge zugenommen. Foto: dpa/Anspach 
Arbeitsmarkt 

Ukraine-Effekt: Arbeitslosenzahlen in Niedersachsen steigen

30.06.2022

HANNOVER. Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen ist robust. Dennoch sind im Juni mehr Erwerbslose registriert worden. Die Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind auch in der Statistik angekommen.

Die Arbeitslosigkeit hat in Niedersachsen und Bremen bedingt durch die Erfassung ukrainischer Kriegsflüchtlinge zugenommen. In beiden Bundesländern stieg dadurch die Zahl der Arbeitslosen, und das bei gleichzeitig steigender Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. "Der Arbeitsmarkt ist weiterhin robust und aufnahmefähig, und unsere Jobcenter sind gut vorbereitet", sagte Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit, am Donnerstag.

Registrierung der Geflüchteten

Die Zahlen im Einzelnen: In Niedersachsen erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen im Juni im Vergleich zum Mai um 4,7 Prozent auf 223.444. Dies sind laut Regionaldirektion immer noch 18.552 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Ohne die Registrierung der Geflüchteten wäre die Arbeitslosigkeit den Angaben zufolge aber wie in den Vormonaten auch weiter gesunken - um 0,6 Prozent im Vergleich zum Mai. Die Arbeitslosenquote stieg im Vormonatsvergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung gab es im kleinsten deutschen Bundesland Bremen, wo die Arbeitslosenzahl mit 36 138 um 0,8 Prozent höher lag als im Mai. Ohne die Registrierung der Geflüchteten wäre die Arbeitslosigkeit den Angaben zufolge um 1,7 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote nahm im Vergleich zum Mai um 0,1 Prozentpunkte zu und liegt nun bei 9,9 Prozent.

Ganze Palette an Unterstützungsmöglichkeiten

Seit Beginn des russischen Angriffskrieg auf die Ukraine am 24. Februar dieses Jahres flohen Millionen Menschen aus dem Land, vor allem ins Nachbarland Polen. In Deutschland sind bislang mehr als 700.000 Flüchtlinge aus der Ukraine erfasst worden.

Man dürfe nicht vergessen, dass sich ein Teil der Menschen eine schnelle Rückkehr in die Heimat wünsche und kein Interesse an langfristiger Integration habe, gab Pfeiffer zu bedenken. "Die Ukrainerinnen und Ukrainer sind nicht gekommen, um unseren Fachkräftemangel zu lösen. Aber wer qualifiziert arbeiten möchte, bekommt wie jeder andere die ganze Palette an Unterstützungsmöglichkeiten." (dpa/lni)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
Gesamtleistung steigt

Erfolgreiches Halbjahr für PNE in Cuxhaven: Zahl der Projekte wächst

11.08.2022

CUXHAVEN. Der Cuxhavener Projektentwickler PNE profitiert weiter von der steigenden Nachfrage nach Wind- und Solarparks.

Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit steigt im Juli ein wenig an

von Redaktion | 29.07.2022

KREIS CUXHAVEN. Saisonbedingt ist die Arbeitslosigkeit im Elbe-Weser-Raum im Juli leicht gestiegen. Hinzu kommt, dass die Arbeitsagentur Stade fast 2400 Geflüchtete aus der Ukraine betreut.

Halbes Werk stillgelegt

Stade: Dow macht Werk fit für die Zukunft - für Dutzende Millionen Euro

06.07.2022

STADE. Eine Inspektion und eine Modernisierung verschlingen im Dow-Werk in Stade 80 Millionen Euro. Für sechs Wochen wurden 1300 zusätzliche Arbeiter eingestellt.

Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit ist zur Jahresmitte leicht gestiegen

von Redaktion | 30.06.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni leicht angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 13.769 Personen arbeitslos gemeldet.