Niedersachsen gehört zu den drei Ländern mit den meisten Wölfen. Archivfoto: Monsees
Tierwelt

Zahl der Wölfe: Niedersachsen auf Platz 3

23.11.2018

KREIS CUXHAVEN. Nach langer Abstinenz hat sich der Wolf wieder in Deutschland etabliert. Niedersachsen gehört zu den drei Ländern mit den meisten Wölfen.

Nur in Brandenburg und Sachsen leben nach jüngsten Daten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) mehr der Raubtiere. In der Auswertung für 2017/2018 seien bundesweit 73 Rudel und damit 13 mehr als im Vorjahreszeitraum bestätigt, teilte die Bonner Behörde am Donnerstag mit.

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Umweltministeriums vom Oktober 20 Wolfsrudel mit insgesamt 170 bis 180 Tieren.

Die neuesten Erhebungen aus den Bundesländern zeigen auch einen Anstieg bei den nicht in Rudeln lebenden Wolfspaaren von 21 auf aktuell 30. Die Auswertung des sogenannten Wolfsmonitoring für 2017/2018 ergab zudem drei sesshafte Einzeltiere. (dpa)

Lesen Sie auch...
Förderung

Bund macht Geld locker: Cuxhaven erhält immensen Betrag für Netzhalle

von Kai Koppe | 14.11.2019

CUXHAVEN/BERLIN. Unerwarteter Geldsegen für die Planer des Sanierungsprojekts Alter Fischereihafen: Um den Fortbestand der historischen Netzhalle zu gewährleisten, greift ihnen der Bund mit einer Millionensumme unter die Arme.

Landsmann niedergestochen

Nach tödlicher Messer-Attacke in Cuxhaven: Syrer erhält Haftstrafe

von Kai Koppe | 14.11.2019

CUXHAVEN/STADE. Wegen Totschlags ist ein 37-Jähriger am Donnerstag vor dem Landgericht Stade zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Wohn- und Geschäftshaus

Platz für das "Duhner Entrée": Abrissarbeiten am Duhner Kreisel

von Jens Potschka | 14.11.2019

CUXHAVEN. Zwei Flachdachgebäude am Duhner Kreisel werden abgerissen. Die Arbeiten haben bereits begonnen. Ein Wohn- und Geschäftshaus ist geplant.

"Kein Zufall"

Nach Farbattacke auf Politiker-Auto in Cuxhaven: Das sagt Gunnar Wegener über den Vorfall

von Kai Koppe | 14.11.2019

CUXHAVEN. Unbekannte haben ein Politiker-Auto in Cuxhaven beschmiert: "Kein Zufall", glaubt Gunnar Wegener, der über den Verlust von Hemmschwellen spricht.