Gedenken am Jahrestag

Gedenken in Cuxhaven: Erinnerung an die Reichspogromnacht

von Maren Reese-Winne | 09.11.2022

Cuxhaven. So fern und doch so nah: Vor 84 Jahren brannten am 9. November in Deutschland die Synagogen. Eine Mahnung dafür, zu jeder Zeit wachsam zu bleiben und gemeinsam  Rechtsextremismus und Menschenverachtung entgegenzutreten. 

Fake News  sind keine Erscheinung unserer Zeit. Auch die - im Hintergrund lang geplanten - Ereignisse der Reichspogromnacht vor 84 Jahren am 9. November 1938 in Deutschland sollten gezielt antijüdische Stimmung in der Bevölkerung  machen. "Die fürchterlichen Taten von damals sind nicht zu begreifen. Wie konnte ein Gemeinwesen, das geordnet, gesittet und gebildet war, so verrotten?", diese Frage stellte Pastor Dr. Jan A. Bühner am Mittwoch bei der traditionellen Zusammenkunft am Gedenkstein für die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger Cuxhavens in der Südersteinstraße. 

Über 50 Personen kamen auf Einladung des SPD-Ortsvereins Cuxhaven und der Martinsgemeinde zusammen, unter ihnen eine zehnte Klasse des Amandus-Abendroth-Gymnasiums mit ihrem Lehrer Martin Kliebe. Das Miteinander der Generationen am Gedenkstein hob Sascha Harre, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, besonders hervor - gerade mit Blick auf das Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl, das es notwendig mache, aufzustehen und sich gegen Hetze aufzulehnen. 

"Wir haben die Kraft in Cuxhaven, das zu verhindern"

"Wir haben die Kraft in Cuxhaven, das zu verhindern, was damals entstehen konnte, indem wir jeden Tag gemeinsam für Demokratie und Frieden streiten", so Oberbürgermeister Uwe Santjer. In einem Rückblick machte er die Perfidie der damaligen menschenverachtenden Übergriffe deutlich, die es plötzlich so einfach werden ließ, Menschen allein wegen ihrer Herkunft oder ihrer Religion als unwert abzustempeln. 

Diese Stimmungsmache werde jetzt wieder gezielt gestreut, teilweise unter dem Deckmantel von Demonstrationen: "Lassen wir diese Spaltung der Gesellschaft nicht zu", appellierte Santjer, froh über das überparteiliche Netzwerk vieler für das Gemeinwesen aktiver Menschen in Cuxhaven. "Wir müssen die Demokratie wahren", betonte auch ein Zehntklässer des AAG. Taktiken der Rechtsextremen müssten durchschaut und offengelegt werden. "Ängste und Sorgen lassen die Stimmung schnell umschlagen", hat Dr. Jan A. Bühner beobachtet, der für den erkrankten Pastor der Martinsgemeinde Stefan Bischoff eingesprungen war. "Der Mensch ist auf so was nicht vorbereitet", meinte er mit Blick auf die aktuellen Krisen, "er muss immer wieder daran arbeiten. Wir brauchen viele Leute mit dem  Mut, ihren Mund gegen Rassismus und Hetze aufzumachen."

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Maren Reese-Winne

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

mreese-winne@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Freizeit

Skaterpark Cuxhaven beim Bahnhof bald fertig

von Jens Potschka | 01.12.2022

Cuxhaven. Der Countdown für die lang ersehnten Skaterpark gleich hinter dem Bürgerbahnhof Cuxhaven läuft. 

Idee funktioniert nicht

Warum sich der Bau der Grodener Krippe schon wieder verschiebt 

von Maren Reese-Winne | 01.12.2022

Cuxhaven-Groden/Altenwalde. Die Idee hörte sich so schön an: Eine Kita geht auf Reisen und wird von einem Tieflader von einem Ort zum anderen gebracht. Nun stellt sich heraus, dass sich alle dabei gewaltig verkalkuliert haben.

Eltern beklagen Intransparenz

Cuxhaven: Und täglich grüßt der Kindergartenmarathon

von Maren Reese-Winne | 01.12.2022

Cuxhaven-Groden/Altenwalde. Ihre Kinder werden wohl dem Krippenalter entwachsen sein, bis die neue Krippe steht, befürchten Eltern aus Groden. Sie haben uns geschildert, welchen Kraftakt sie bis dahin jeden Tag zu bestreiten haben.   

Denkmalschutz

Eigentümer muss Balkons an historischer Fassade entfernen

von Kai Koppe | 01.12.2022

Cuxhaven. In der Cuxhavener Catharinenstraße ist die Fahrbahn seit Mitte der Woche komplett gesperrt. Anlass sind Rückbauarbeiten an einem denkmalgeschützten Haus.