Borgward-Träume aus Blech und Chrom

04.09.2010

CUXHAVEN. Voll auf ihre Kosten kommen an diesem Wochenende die Freunde der Oldtimer in Cuxhaven. Die Carl F.W.Borgward Interessengemeinschaft hat zum 36. Internationalen Treffen der Borgward-, Goliath- Hansa- und Lloydfreunde bei den Hapag-Hallen eingeladen. Dort können noch bis Sonntagnachmittag die schmucken Automobile aus der Zeit des Wirtschaftswunders bestaunt werden.

Der weltweit größte Marken-Club, er hat sich den Erhalt dieser legendären Automobile auf seine Fahne geschrieben, rechnet traditionell mit der Teilnahme von rund 120 Fahrzeugen an den jährlich stattfindenden Treffen. Hartmut Loges (Foto), mit 36 Jahren Deutschlands dienstältester Clubpräsident, zeigte sich überwältigt und freute sich riesig, als er Sonnabendvormittag die Fahrer von mehr als 160 Oldtimern in Cuxhaven begrüßen konnte, unter ihnen 15 Lkw-Fahrer verschiedener Borgward-Fabrikate.

Insgesamt nehmen an dem Treffen knapp 500 Freunde dieses bis 1961 in Bremen gebauten Automobils teil - nicht nur aus allen Bereichen Deutschlands. Auch Oldtimer aus den benachbarten Dänemark, Niederlande, England, Schweden und Österreich haben den Weg nach Cuxhaven gefunden. Viele von ihnen verbinden ihre Reise an die Nordsee mit einem Kurzurlaub.

Seit mehr als 20 Jahren prominentes Ehrenmitglied der Carl F.W.Borgward Interessengemeinschaft ist übrigens Dieter Thomas Heck, der beim Treffen in Cuxhaven allerdings nicht mit von der Partie war. Bevor er als Schnellsprecher die ZDF-Hitparade in den 70er und 80er Jahren moderierte, absolvierte Heck eine Ausbildung als Technischer Kaufmann in der Hamburger Borgward-Generalvertretung.

Clubpräsident Loges weiß: "Dieter Thomas Heck hat einmal mit Leib und Seele Borgward verkauft. Er ist nach wie vor stolzer Besitzer einer weißen Isabella und hat dafür erst in der vergangenen Woche zwei Stoßdämpfer geordert."

Obwohl die Borgward-Produktion schon im Jahr 1961 in Bremen eingestellt wurde, geht Clubpräsident Hartmut Loges davon aus, dass es weltweit noch 3000 bis 4000 Fahrzeuge gibt. Von ihren Besitzern wird die Marke verehrt und ist längst Kult. Borgward war einmal viertgrößter deutscher Autohersteller, der vom kleinen Leukoplastbomber bis zum schweren Lkw die gesamte Fahrzeugpalette produzierte. Die drei Autofabriken der Borgward-Gruppe in Bremen fertigten in den 50er Jahren PKW- und LKW-Großserien. Am bekanntesten waren die Typen Isabella, Alexander und Arabella.

In der Zeit von 1954 bis 1961 wurden allein 350 000 Borgward Isabella gebaut - ein legendäres Fahrzeug, das zu jener Zeit mit seinem Design bestach und Zeichen des Wirtschaftswunders nach dem Krieg war. Das Isabella Coupe war für viele der Traumwagen in den fünfziger Jahren - vielleicht bis heute? Viele Cuxhavener nutzten schon heute die Gelegenheit, sich von der Schönheit und Klasse dieser über 50 Jahre alten Automobile ein eigenes Bild zu verschaffen. Am heutigen Sonntag besteht noch bis zum frühen Nachmittag Gelegenheit, einen Besuch nachzuholen.

Von Eberhard Wendt

Lesen Sie auch...
"Autohaus Rieper"

Feuerwehr-Partner: Ihlienworther Arbeitgeber geehrt

05.09.2018

IHLIENWORTH. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl-Heinz Banse, am Dienstag die Förderplakette "Partner der Feuerwehr" an 22 niedersächsische Unternehmen verliehen. (red)

"Kein Prunkbau"

Cuxhavener Kreishaus-Ausbau: Landrat verteidigt Pläne

05.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Dezernent Friedrich Redeker sagt zum Cuxhavener Kreishaus: "Manche Mitarbeiter sitzen wie Hühner auf der Stange." (es / as / krs)

Feuerwehr-Einsatz

Hemmoor: Mähraupe brennt lichterloh

05.09.2018

HEMMOOR. Einsatz für die Feuerwehr Warstade am Dienstagnachmittag. (jl)

Wettbewerb

Orgel: Altenbrucherin Schlappa holt ersten Preis

05.09.2018

CUXHAVEN. Die 18-jährige Laura Schlappa aus Altenbruch nahm Mitte August an dem internationalen Orgelwettbewerb "Northern Ireland International Organ Competition" teil. (red/jp)