Für Auswärtige gesperrt 

Corona-Krise in Cuxhaven: So halten sich die Menschen an das Strand-Verbot

von Maren Reese-Winne | 29.03.2020

CUXHAVEN. Seit Donnerstag sind die Cuxhavener Strände für alle Auswärtigen - das heißt, alle Menschen ohne ersten Wohnsitz in Cuxhaven - gesperrt.

Allenfalls zu zweit, in größeren Gruppen nur im Familienkreis, dürfen nur Einheimische (nur Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Cuxhaven, auch nicht aus dem Landkreis) über Promenaden und Strände schlendern. Das wird kontrolliert. Die meisten Spaziergänger zeigen sich einsichtig. Immer öfter sind unter ihnen Passanten mit Mundschutz zu sehen, auch Kinder. 

Freiwillige patrouillieren

Oberbürgermeister Uwe Santjer hob am Sonnabend bei einer Lagebesprechung am Strand die hervorragend laufende Kooperation von Stadt, Kurverwaltung und Polizei hervor. Freiwillige der Facheinheit IuK (Information und Kommunkation) im Katastrophenschutz der Stadt Cuxhaven teilten sich die Kontrolle der Promenaden mit einem von der Kurverwaltung beauftragten Sicherheitsdienst; zusätzlich kontrollierte die Polizei wie überall in Cuxhaven auch die Strände.

Schilder an den Wegen

"Die Parkplätze sind leer, es sind nur wenige auswärtige Kennzeichen zu sehen und die Leute benehmen sich anständig", so die übereinstimmende Erfahrung. Schilder an Strandaufgängen, Wegen und Parkplätzen weisen auf die Strandsperrung hin.

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Die Brisanz der Lage

Oberbürgermeister Uwe Santjer hatte die Sperrung bewusst schon am Donnerstag ausgesprochen, um auch Touristen aus weiter entfernten Städten rechtzeitig davon abzuhalten, die Fahrt nach Cuxhaven anzutreten. Santjer erinnert noch einmal eindringlich an die Brisanz der Lage.

Sorge um medizinische Versorgung

Er könne es dem Cuxhavener Krankenhaus, das sich in der laufenden Corona-Krise auf die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger aus Cuxhaven und dem Kreisgebiet konzentrieren müssen, nicht zumuten, auch noch die Versorgung von Ostergästen mit all ihren möglichen Notfällen zu übernehmen. "Und das sind in anderen Jahren schon mal 60.000 Gäste gewesen." Das hätte auch eine gefährlich hohe Ansteckungsgefahr bedeutet.

Die Zeit anhalten

Die Sperrung sei laut Santjer nicht populär und nicht schön, aber "je restriktiver wir jetzt vorgehen, desto schneller ist diese Situation vorbei. Wir müssen die Zeit anhalten und zusammen innehalten." Für Schlupflöcher sei jetzt kein Platz.

Newsletter zur Corona-Krise

Hier können Sie sich für unseren Newsletter mit aktuellen Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise anmelden.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Maren Reese-Winne

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

mreese-winne@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Zu Weihnachten

Neue CN/NEZ-Spendenaktion: Diesmal für die Tafel in Cuxhaven

von Wiebke Kramp | 28.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Weihnachtsaktion der Cuxhaven Niederelbe-Verlagsgesellschaft (CNV) möchte die ehrenamtliche Einrichtung in Cuxhaven weiter stärken.

Verein bringt Heft heraus

Wie im Panini-Album: In Cuxhaven ist das Sammelfieber ausgebrochen

28.11.2020

CUXHAVEN. Der JFV Cuxhaven bringt ein Stickeralbum mit Spielern und Trainern des Vereins auf den Markt. Kinder und Eltern sind schon jetzt Feuer und Flamme.

Bundestagswahl

Bundestagswahl in Cuxhaven: Wenzels Kampfansage an Ferlemann

von Christian Mangels | 28.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Stefan Wenzel will für die Grünen den Wahlkreis Cuxhaven-Stade II erobern - und lässt schon jetzt erste Giftpfeile los.

Vorwurf steht im Raum

Für hohe Corona-Zahlen verantwortlich? So reagieren Cuxhavens Jugendliche

27.11.2020

CUXHAVEN. Wie Jugendliche aus Cuxhaven auf den Vorwurf Erwachsener antworten, sie seien für hohe Corona-Zahlen verantwortlich.