Wer ist dabei?

Deichbrand veröffentlicht erste Bandwelle

15.10.2016

WANHÖDEN. "Amore" und ein "Bussi" für das Deichbrand-Festival. Von Marcel Kolbenstetter

Nach dem erfolgreichen Open-Air-Event im Juli nimmt die Planung für 2017 bereits mächtig Fahrt auf. Und direkt die erste Bandwelle verspricht Großes. Unsere Zeitung sprach exklusiv mit Deichbrand-Geschäftsführer Daniel Schneider über die Vorbereitungen für das 13. Festival. Der 39-Jährige steckt mitten in Gesprächen mit Bands und gab einen kleinen Vorgeschmack, auf welche Künstler sich die Fans freuen dürfen.

Wenn am Sonntag die meisten Menschen gemütlich am Frühstückstisch ihren Kaffee genießen und sich für den Tag stärken, dann schwappt die erste Bandwelle auf die Homepage von Deichbrand über. Rund 20 Bands und Künstler haben die Organisatoren bereits für das Festival vom 20. bis 23. Juli 2017 verpflichten können. Namhafte, aber auch regionale Musiker sind wie in jedem Jahr auf den metergroßen Bühnen vertreten.

„Auf die Top-Headliner müssen die Besucher noch bis Dezember warten, so viel kann ich schon Mal verraten“, erklärt Schneider. „Doch die Deichbrand-Fans dürfen sich auf ein starkes Mittelfeld sowie zwei Headliner in der ersten Runde freuen. Vor allem sind Bands und Künstler dabei, die noch nie beim Deichbrand-Festival vertreten waren.“

Die Rede ist von der österreichischen Pop-Band „Wanda“. Die fünf Wiener Musiker sind noch ziemlich neu in der Szene, aber schon wahnsinnig erfolgreich. Nach der Gründung 2012 nahm die Karriere der Mannen um Frontmann Michael Marco Fitzthum rasant Fahrt auf. Auf Anhieb schaffte es ihr Debütalbum „Amore“ 2014 auf Platz 13 der österreichischen Alben-Charts. Parallel dazu startete die Band eine Tournee durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. Nur ein Jahr später erreichte das Album Goldstatus. Weitere Titel wie „Bussi Baby“, „Auseinandergehen ist schwer“ und „Meine beiden Schwestern“ folgten. Auch sie schlugen in den deutschen Charts ein und steigerten den Bekanntheitsgrad von „Wanda“.

Fix dabei ist auch die Band „Trailerpark“ mit bekannten Gesichtern: Neben den drei deutschen Rappern Timi Hendrix, Sudden und Basti gehört auch der Neuenwalder Alligatoah, der zuletzt 2016 beim Festival dabei war, der Hip-Hop-Indie-Band an.

Und auch Dellé kennt das Festival gut. Der Reggae-Musiker und einer der drei Frontmänner der Band „Seeed“ war 2016 absoluter Headliner des Festivals. 2017 kommt der Mann mit den Rastazöpfen aber alleine an die Küste.

Aber nicht nur auf zahlreiche Bands und Künstler, sondern auch auf eine mögliche Umstrukturierung des Infields können sich die Besucher aller Voraussicht nach freuen. Denn ein Geländenutzungsvertrag über zehn Jahre zwischen der Gemeinde Wurster Nordseeküste und den Deichbrand-Organisatoren soll voraussichtlich noch in diesem Jahr unterschrieben werden. Die Abwanderungsgerüchte um das Festival aus Nordholz-Wanhöden, die monatelang durch die Region geisterten, wären somit auch endgültig vom Tisch. Das würde auch bedeuten, dass das Infield innerhalb der Gewerbefläche umzieht.

Doch bis es so weit ist, haben Daniel Schneider und sein Team noch viele Punkte auf der Liste abzuarbeiten. Welche Bands sich noch in der Welle befinden, erfahren Interessierte am Sonntag auf der Homepage des Festivals. Ein Tipp: Auch unsere Zeitung wird „oft gefragt“.

www.deichbrand.de

Lesen Sie auch...
Blaulicht

+ + Aus dem Polizeibericht + +

06.11.2018

Einen berauschten Autofahrer zogen Polizeibeamte am Sonntagnachmittag in der Raiffeisenstraße in Bad Bederkesa aus dem Verkehr.

In Otterndorf

Treffen der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen

10.09.2018

OTTERNDORF. Mit einer Gedenkfeier am Labiauer Stein begann der zweite Tag des Treffens der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen am Sonnabend in der Medemstadt. (sm)

Politik

Cuxland-CDU-Abgeordnete Weritz und Fühner im Interview

09.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Erst seit einem knappen Jahr gehören sie dem niedersächsischen Landtag in Hannover an. Von Egbert Schröder

Jahresversammlung

25 Jahre Voß-Gesellschaft: Treffen in Otterndorf

09.09.2018

OTTERNDORF. Vor 25 Jahren wurde die Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in Eutin gegründet. (red)