Das Terminal in Stade soll von der Hanseatic Energy Hub GmbH betrieben werden und voraussichtlich Ende 2023 zur Verfügung stehen. Fotomontage: Niedersachsen Ports (NPorts)
Genehmigung für erste Teilarbeiten

Der Bau des LNG-Terminals in Stade kann jetzt beginnen

von Redaktion | 23.09.2022

STADE. Die Bauarbeiten für das geplante LNG-Terminal in Stade auf dem Hafengebiet von Niedersachsen Ports (NPorts) können beginnen.

Die zuständige Behörde, der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), habe die Genehmigungen für erste Teilarbeiten gegeben, teilte das Energieministerium in Hannover am Dienstag mit.

Firma Bodo Freimuth aus Bülkau

Holger Banik, NPorts-Geschäftsführer, zeigt sich erfreut über die vorzeitige Genehmigung für ein zweites Terminal in den niedersächsischen Häfen: "Wir beweisen aktuell bei dem Bau des LNG-Terminal in Wilhelmshaven, dass unser Team gut auf die anstehenden Herausforderungen vorbereitet ist und unter Einhaltung des Zeitplans schnelle Fortschritte verzeichnen kann." Diese Erfahrungen sollen dabei helfen, auch den LNG-Anleger in Stade schnell auf den Weg zu bringen. Der Bau in Stade startet zunächst mit der Vorbereitung des Anlegers für verflüssigte Gase - ausgeführt durch die Firma Bodo Freimuth aus Bülkau. Hierzu zählen der Bau einer Deichrampe sowie die Herstellung der Zufahrt und der Baustelleneinrichtungsfläche.

Bauzeit für das Terminal auf zwei Jahre ausgelegt

Danach werden das Baufeld geräumt und Baustraßen angelegt, teilt NPorts in einer Pressemitteilung mit. Der Auftrag für die Hauptmaßnahme wird im Oktober erteilt. Insgesamt ist die Bauzeit für das Terminal auf zwei Jahre ausgelegt. Eine vorzeitige Inbetriebnahme durch das FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) erfolgt laut Planung im Winter 2023/2024.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Elbvertiefung

Flusstiefe reicht nicht aus: Notfahrpläne für große Schiffe auf der Elbe

von Redaktion | 14.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hat eingeräumt, dass die vorgesehene Flusstiefe auf der Elbe nicht gewährleistet werden kann, sich die Schlickprobleme verschärft haben und die gebaggerten Böschungen unter Wasser immer wieder einbrechen.

Elbvertiefung

Cuxhavener Schifffahrtsexperte empört: "Havarierisiko ist unverantwortlich"

von Ulrich Rohde | 14.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Ein Schifffahrtsexperte aus Cuxhaven kritisiert: Unrealistische Vorgaben in der Planfeststellung für die Elbvertiefung führen zu enormen Problemen.

Kostet Hunderte Millionen

Wann startet Hafenausbau in Stade: N-Ports gibt klare Aussage

09.10.2022

STADE. Wann geht es mit dem 200 Millionen Euro teuren Ausbau des Stader Seehafens weiter? Die Frage trieb viele Insider um. Bis jetzt. Auf Nachfrage gab es von Hafenbetreiber N-Ports eine klare Aussage, die die Stader freuen wird.

Energiewende

Cuxhaven spielt entscheidende Rolle bei geplanter Errichtung riesiger Offshore-Parks

von Ulrich Rohde | 06.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Energiekrise lässt derzeit die Bundesministerien rotieren. Insbesondere das Wirtschaftsministerium ist hier gefragt - und auch sein Parlamentarischer Staatssekretär Stefan Wenzel (Grüne). Er gewährt einen Einblick in die Pläne.