Der Stiftungsrat hat heute entschieden: Die "Seute Deern" wird abgewrackt. Foto: Jaspersen
Schiff

Entscheidung gefallen: Bremerhavener "Seute Deern" wird zerlegt

23.10.2019

BREMERHAVEN. Die Entscheidung über die Zukunft der "Seuten Deern" ist gefallen. Die Bark wird abgewrackt. Das hat heute der Stiftungsrat des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) beschlossen.

Der Begriff "Abwracken" wurde allerdings vermieden, um nicht den Zugriff auf verschiedene Fördertöpfe zu gefährden. Deshalb ist die Rede von "Rückbau" und "Demontage". Die Kostenschätzung für den Rückbau liegen bei 2,5 Millionen Euro.

Das Schiff soll im Museumshafen zerlegt werden, weil die Bark für einen Transport zu marode ist. Das hatte ein Gutachter-Konsortium im Auftrag des DSM festgestellt. Die Gutachten über Zustand des Schiffs und die Transportfähigkeit lagen den Mitgliedern des Stiftungsrates vor. Zudem standen die Sachverständigen Rede und Antwort.

Die Gutachten über den Zustand des Schiffs waren desolat ausgefallen. Vom Totalschaden war die Rede. Außerdem war dringend davon abgeraten worden, das Schiff in ein Dock im Kaiserhafen zu schleppen. Die Tatsache, dass über 75 Prozent der "Seuten Deern" zerstört sind und eine Sanierung gleichbedeutend mit einem Neubau wären, haben die Stiftungsmitglieder offenbar bewogen, das Aus für die Bark zu beschließen. (mue)

Lesen Sie auch...
Hafenwirtschaft

Containerumschlag in Bremerhaven sackt weiter ab

11.11.2019

BREMERHAVEN. Der Containerumschlag ist in Bremerhaven im dritten Quartal noch weiter abgesackt. 9,4 Prozent beträgt das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bundespolizeiinspektion See

Er ist der neue Chef der Seepatrouille in Cuxhaven

von Thomas Sassen | 09.11.2019

CUXHAVEN. Auf die Beamten der Bundespolizeiinspektion See in Cuxhaven warten einige Herausforderungen.

Schifffahrt

Marinesoldaten trainieren im Rigg der "Alexander von Humboldt II"

04.11.2019

BREMERHAVEN. Für zehn Wochen wird die "Alexander von Humboldt II" zum Schulschiff der Marine. Rund 200 Offiziersanwärter bekommen zwischen Januar und März von der "Alex"-Stammcrew gezeigt, was unter traditioneller Seemannschaft zu verstehen ist.

Havariekommando

Notschleppübung mit Rohöltanker auf der Nordsee

01.11.2019

CUXHAVEN. Am Freitag trainierten die norwegische Reederei Knutsen und das Havariekommando gemeinsam nordwestlich von Helgoland ein Notschleppszenario mit dem 270 Meter langen Rohöltanker "Loch Rannoch".