Der Stiftungsrat hat heute entschieden: Die "Seute Deern" wird abgewrackt. Foto: Jaspersen
Schiff

Entscheidung gefallen: Bremerhavener "Seute Deern" wird zerlegt

23.10.2019

BREMERHAVEN. Die Entscheidung über die Zukunft der "Seuten Deern" ist gefallen. Die Bark wird abgewrackt. Das hat heute der Stiftungsrat des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) beschlossen.

Der Begriff "Abwracken" wurde allerdings vermieden, um nicht den Zugriff auf verschiedene Fördertöpfe zu gefährden. Deshalb ist die Rede von "Rückbau" und "Demontage". Die Kostenschätzung für den Rückbau liegen bei 2,5 Millionen Euro.

Das Schiff soll im Museumshafen zerlegt werden, weil die Bark für einen Transport zu marode ist. Das hatte ein Gutachter-Konsortium im Auftrag des DSM festgestellt. Die Gutachten über Zustand des Schiffs und die Transportfähigkeit lagen den Mitgliedern des Stiftungsrates vor. Zudem standen die Sachverständigen Rede und Antwort.

Die Gutachten über den Zustand des Schiffs waren desolat ausgefallen. Vom Totalschaden war die Rede. Außerdem war dringend davon abgeraten worden, das Schiff in ein Dock im Kaiserhafen zu schleppen. Die Tatsache, dass über 75 Prozent der "Seuten Deern" zerstört sind und eine Sanierung gleichbedeutend mit einem Neubau wären, haben die Stiftungsmitglieder offenbar bewogen, das Aus für die Bark zu beschließen. (mue)

Lesen Sie auch...
Steigende Umschlagzahlen

Cuxhavens Hafenwirtschaft surft weiter auf der Erfolgswelle

26.01.2020

CUXHAVEN. Cuxhavens Hafenwirtschaft rechnet mit steigenden Umschlagzahlen. Außerdem sind große Investitionen geplant.

Umdeklariert

"Rainer D." in Cuxhaven: Schiff nach Reederei-Gründer benannt

26.01.2020

CUXHAVEN. Rainer Drevin gründete 1983 die gleichnamige Reederei in Cuxhaven. Nach ihm ist jetzt auch eines der insgesamt sieben Schiffe der Reederei benannt worden. 

Hochseefischerei

Cuxhavener DFFU-Trawler steuern bald Nordatlantik an

von Thomas Sassen | 25.01.2020

 CUXHAVEN. Nur noch ein paar Tage, dann geht die Winterpause für Cuxhavens Hochseefischer zu Ende. Die beiden Flaggschiffe der DFFU stechen wieder in See.

Marineschulschiff

Ermittlungen gegen Zulieferer bei der "Gorch Fock"-Sanierung

24.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt im Fall der umstrittenen Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" auch gegen Zuliefererfirmen.