Herzmuscheln, vermengt mit Algen und Seetang, liegen am Strand. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa
Nach dem Fischsterben

Etliche tote Muscheln vor Cuxhaven: Suche nach der Ursache

19.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Der massenhafte Tod von Herzmuscheln im nordfriesischen Wattenmeer beschäftigt zurzeit Wissenschaftler und Naturschützer.

Augenzeugen berichten, dass auch an den Stränden im Kreis Cuxhaven einige Tiere angespült worden sein sollen - gerade am vergangenen Wochenende. "Die ersten Informationen zum Muschel-Sterben kamen letzte Woche - unter anderem aus Sankt Peter Ording, Süderoog und Pellworm", wie Ulrike Schückel von der Nationalparkverwaltung in Tönning am Dienstag sagte.

Nicht weiter analysiert

"Ein ähnliches Phänomen gab es 2019 in Dithmarschen", erklärte die Meeresbiologin. Damals entdeckten Wissenschaftler einen mikroskopisch kleinen Saugwurm im Fuß der Herzmuschel. "In Verbindung mit heißem Wetter war er unter Umständen für das Herzmuschel-Sterben verantwortlich." Da die Experten ein einmaliges Ereignis vermuteten, sei es 2019 nicht weiter analysiert worden.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

"Jetzt tritt es wieder auf, und wir gucken es uns genauer an." Derzeit würden in verschieden Gebieten Proben entnommen. Ob andere Muscheln ebenfalls betroffen seien, müssen die weiteren Untersuchungen zeigen. Die "Husumer Nachrichten" hatten zuvor darüber berichtet.

Meldungen aus Cuxhaven

An der niedersächsischen Küste wurde das Muschelsterben bisher nur an einer Stelle beobachtet. "Wir haben bislang nur Meldungen aus dem Cuxhavener Bereich", sagte der Biologe Gregor Scheiffarth von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in Wilhelmshaven. (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Probleme im Alten Land

Verschlickung der Este: Schlickgipfel auf der Pella-Sietas-Werft

20.11.2020

ALTES LAND. Die Verschlickung der Este (und der Elbe) ist ein Problem: Diese gefährdet den Hochwasserschutz - und die Zukunft der traditionsreichen Pella-Sietas-Werft am Standort Neuenfelde.

Hamburgs "Plan B"

Umweltverbände gehen gegen Schlickverklappung bei Scharhörn vor

von Ulrich Rohde | 19.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Was für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann eine ideale Problemlösung darstellt, ist für Umweltverbände ein Horrorszenario.

Im Schlick überlebt

Über 100 Jahre alt: Landet historische Tonne aus der Elbe im Cuxhavener Museum?

von Thomas Sassen | 19.11.2020

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Eine hölzerne Fahrwassertonne überdauerte über 100 Jahre im Schlick der Elbe. Nun ist sie bei Baggerarbeiten aufgetaucht.

Auf der Vogelschutzinsel

Praktikum im Nationalpark Wattenmeer: Als Vogelwart auf Scharhörn

von Julia Anders | 13.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Es ist der wohl abgelegenste und zugleich schönste Arbeitsplatz Norddeutschlands. Mitten im Hamburgischen Nationalpark Wattenmeer, umringt von Naturgewalten.