Herzmuscheln, vermengt mit Algen und Seetang, liegen am Strand. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa
Nach dem Fischsterben

Etliche tote Muscheln vor Cuxhaven: Suche nach der Ursache

19.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Der massenhafte Tod von Herzmuscheln im nordfriesischen Wattenmeer beschäftigt zurzeit Wissenschaftler und Naturschützer.

Augenzeugen berichten, dass auch an den Stränden im Kreis Cuxhaven einige Tiere angespült worden sein sollen - gerade am vergangenen Wochenende. "Die ersten Informationen zum Muschel-Sterben kamen letzte Woche - unter anderem aus Sankt Peter Ording, Süderoog und Pellworm", wie Ulrike Schückel von der Nationalparkverwaltung in Tönning am Dienstag sagte.

Nicht weiter analysiert

"Ein ähnliches Phänomen gab es 2019 in Dithmarschen", erklärte die Meeresbiologin. Damals entdeckten Wissenschaftler einen mikroskopisch kleinen Saugwurm im Fuß der Herzmuschel. "In Verbindung mit heißem Wetter war er unter Umständen für das Herzmuschel-Sterben verantwortlich." Da die Experten ein einmaliges Ereignis vermuteten, sei es 2019 nicht weiter analysiert worden.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

"Jetzt tritt es wieder auf, und wir gucken es uns genauer an." Derzeit würden in verschieden Gebieten Proben entnommen. Ob andere Muscheln ebenfalls betroffen seien, müssen die weiteren Untersuchungen zeigen. Die "Husumer Nachrichten" hatten zuvor darüber berichtet.

Meldungen aus Cuxhaven

An der niedersächsischen Küste wurde das Muschelsterben bisher nur an einer Stelle beobachtet. "Wir haben bislang nur Meldungen aus dem Cuxhavener Bereich", sagte der Biologe Gregor Scheiffarth von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in Wilhelmshaven. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
Baggerei

Sauerstoffgehalt sinkt durch Elbvertiefung: Weniger Atemluft für Meeresbewohner

von Ulrich Rohde | 23.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Der Förderkreis "Rettet die Elbe" fordert die Hamburger Hafenbehörde HPA dazu auf, die Baggerei im Sommer, "der empfindlichsten Phase des Ökosystems Tideelbe", sofort einzustellen. Hintergrund ist der Sauerstoffmangel in der Elbe.

Planung mit weniger Besuchern

Lütte Sail in Bremerhaven findet statt - unter anderem Namen

22.06.2021

BREMERHAVEN. Der Bremer Senat hat am Dienstag der Förderung der Lütten Sail mit knapp einer Million Euro zugestimmt. Allerdings soll die Veranstaltung unter dem Titel "Maritime Tage" laufen.

"Rettet das Cux-Watt"

Watt vor Cuxhaven: Bürgerinitiative lehnt Ausbaggerung als "völlig absurd" ab

von Ulrich Rohde | 15.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Das Wattgebiet vor Cuxhaven soll ausgebaggert werden, wenn es nach den Plänen des Bundes geht. Das sagt die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" dazu. 

Schutzengel an Bord

Motorboot brennt: Fehlalarm rettet Schiffbrüchigem in der Nordsee das Leben

von Redaktion | 14.06.2021

NORDSEE/ KREIS CUXHAVEN. Gleich mehrere Schutzengel hat ein Skipper am Freitagnachmittag auf der Nordsee gehabt. Sein Motorboot war in der Wesermündung in Brand geraten. Ihm blieb nichts anderes übrig, als nach seinem Notruf ins Meer zu springen. Ein Hubschrauber rettete den Mann aus dem Wasser.