Teilnehmer einer Aktion mehrerer Umweltverbände gehen die Ölförderung im Wattenmeer halten ein Banner mit der Aufschrift "Keine neuen Bohrungen im Wattenmeer. Stopp der Ölförderung bis 2030!". Im Hintergrund ist am Horizont die Bohrplattform Mittelplate zu sehen. Symbolfoto: Brigitta von Gyldenfeldt/dpa
Klimaschützer reagieren

Fridays for Future empört über Ölbohrpläne: Protest im Watt

12.05.2022

DEUTSCHE SEE. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future zeigt sich empört über Überlegungen zu Ölbohrungen im deutschen Wattenmeer.

Die schlimmsten Folgen der Klimakrise seien nur noch durch einen "radikalen Kurswechsel" zu verhindern, sagte Sprecherin Pauline Brünger der Deutschen Presse-Agentur. "Die Reaktion der Bundesregierung auf den Krieg droht jedoch, die Klimakrise weiter zu befeuern."

Brünger verwies auf einen am Dienstag veröffentlichten Bericht der Weltwetterorganisation (WMO), wonach die Jahres-Durchschnittstemperatur der Welt schon bis 2026 erstmals mehr als 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen könnte - auch wenn der Wert in den Folgejahren wieder niedriger liegen könnte. Klimaexperten warnen, dass die Folgen des Klimawandels bei einer Erwärmung von dauerhaft mehr als 1,5 Grad erheblich sind.

Empörung über die Grünen

Derweil stellten die Grünen sich hinter neue Gasterminals und Ölbohrungen im Wattenmeer, beklagte Brünger. "Die Partei ist im Inbegriff, ihre Politik nicht mehr an der Wissenschaft, sondern an den Wünschen und Vorlieben einiger weniger Industriebosse wie von der BASF und ihrer Tochter Wintershall auszurichten."

Zuspruch von CDU und FDP

Angesichts der Bemühungen, die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl zu verringern, wird in Schleswig-Holstein auch über eine Ausweitung der Ölförderung im Wattenmeer nachgedacht. CDU und FDP im Land sprachen sich zuletzt für das Vorhaben aus. Selbst die Grünen-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Finanzministerin Monika Heinold, hatte erklärt, "die Suche nach alternativen Quellen bezieht auch die Mittelplate mit ein". Sie verknüpfte ihre Zustimmung zu einer Ausweitung der Fördermengen demnach allerdings mit der Bedingung, dass Wintershall Dea den Antrag mit einem früheren Ausstiegsdatum für die Plattform insgesamt verbindet.

Sprecherin ist fassungslos

Es mache fassungslos, mit welcher Selbstverständlichkeit Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) die Interessen fossiler Konzerne übernehme, sagte Brünger. "Neue fossile Investitionen als Teil der Lösung zu verkaufen, ist das Gegenteil nachhaltiger Krisenpolitik - es ist ein Krisenbeschleuniger. Ist das Ihr Ernst, Herr Habeck?" Habeck treibt den Bau von Terminals zur Einfuhr von Flüssiggas (LNG) voran, um Gaslieferungen aus Russland zu ersetzen. Später sollen diese für die Einfuhr von klimafreundlichem Wasserstoff genutzt werden. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
AKW-Rückbau

Juristischer Dreh: So wird radioaktives Abwasser in die Elbe reingewaschen

von Wiebke Kramp | 13.05.2022

BROKDORF / KREIS CUXHAVEN. Das Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau aus dem Kreis Cuxhaven bleibt empört. Mehr noch: "Unfassbar" finden die Verantwortlichen, dass das Preußen Elektra Abwasser-Entsorgung in die Elbe einen juristischen Dreh anwende. So würde radioaktives Primärkreislauf-Wasser zum normalen Abwasser erklärt und eifach in den Fluss geleitet.

Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.

Identität noch unklar

Toter Mann im Wattenmeer: Polizei veröffentlicht Bilder

von Redaktion | 10.05.2022

KREIS WESERMARSCH. Bei der Identifizierung einer im Wattenmeer gefundenen männlichen Leiche setzt die Polizei nun auf die Öffentlichkeit.

Sedimentmanagement

Bund und Länder wollen vereinbaren: Keine Baggermassen vor Cuxhaven

von Ulrich Rohde | 26.04.2022

KREIS CUXHAVEN. Bis Ende dieses Monats soll eine gemeinsame Vereinbarung zum Sedimentmanagement zwischen dem Bund, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein geschlossen werden.