Der "Halunder Jet" im Cuxhavener Hafen. Foto: Kramp
Schifffahrt

Helgoland-Katamaran startet 2020 wieder früh in die Saison

25.07.2019

HAMBURG/HELGOLAND. Der frühere Start in die Saison hat sich für den Helgoland-Katamaran "Halunder Jet" gelohnt - und soll im kommenden Jahr wiederholt werden.

Das sagte die Geschäftsführerin der Reederei FRS Helgoline, Birte Dettmers, der Deutschen Presse-Agentur. Das Schiff war in diesem Jahr bereits Mitte März in Hamburg losgefahren, üblich war der Auftakt in den Vorjahren um Ostern herum. Bis Ende März wurden rund 4000 Fahrgäste gezählt. "Das ist für die frühe Saison ein gutes Ergebnis", sagte Dettmers. "Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen." Auch von der Insel gebe es positive Rückmeldungen: "Wir haben von den Hoteliers auf Helgoland das Feedback bekommen, dass die tatsächlich mehr Buchungen hatten."

Dabei lief es anfangs nicht rund: Das 2018 fertiggestellte Schiff war zuvor für einen alljährlichen Check und eine sogenannte Garantie-Dockung in einer Hamburger Werft. Die Arbeiten konnten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden und so musste der Saisonstart etwas verschoben werden. "Es waren viele kleine, allgemeine Arbeiten, mit denen wir nicht fertig geworden sind", berichtete Dettmers. Zum Beginn des Pfingstwochenendes dann wieder schlechte Nachrichten: Das Schiff konnte nicht ablegen, weil das Kühlsystem im Maschinenbereich defekt war.

Trotzdem zieht Dettmers ein positives Fazit der bisherigen Saison: "Wir haben bereits 50 000 Fahrgäste befördert und damit sind wir schon sehr zufrieden", sagte sie. "Wir sind absolut in der Tendenz des vorherigen Jahres." Der Katamaran steuert von den Hamburger Landungsbrücken aus über Wedel und Cuxhaven die Felseninsel an. Die Saison endet offiziell am 10. November.

Getestet hatte die Reederei zum Jahreswechsel 2018/19 erstmals auch ein Winter-Spezialangebot mit dem Katamaran. Die direkte Anbindung an Hamburg in der kalten Jahreszeit nutzten knapp 1400 Passagiere. "Wir möchten das sehr gerne wiederholen", erklärte Dettmers. Doch es sei noch nicht sicher, ob das möglich sei, weil im Winter die letzten Garantiearbeiten auf dem Schiff zu erledigen seien. "Deshalb müssen wir gucken, ob es uns möglich ist, den Winterverkehr wieder anzugehen."

Das 17 Millionen Euro teure und 56 Meter lange Schiff "Halunder Jet" hatte im Frühjahr 2018 seinen Vorgänger gleichen Namens abgelöst.

Von Stephanie Lettgen/dpa

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
Weiterer Ausbau

Cuxhavener Hafen-Entwicklung: CDU kritisiert Stillstand in der Verwaltung

von Thomas Sassen | 21.01.2022

CUXHAVEN. Wenn Cuxhaven vom bevorstehenden Bauboom in der Offshore-Winindustrie profitieren will, müssen Stadt und Land bei der Frage der Finanzierung von neuen Liegeplätzen und der Entwicklung von neuen Gewerbeflächen bei Altenbruch Gas geben. Das ist die Auffassung von CDU-Landtagsabgeordnetem Thiemo Röhler und dem ersten Wirtschaftsförderer der Stadt, Marc Itgen. Worum geht es im Detail?

Wetterbedingt

Montag keine Fahrt von Cuxhaven nach Helgoland

von Wiebke Kramp | 16.01.2022

CUXHAVEN. Wetterbedingt hat die Cuxhavener Reederei Cassen Eils für Montag, 17. Januar, die Reißleine gezogen.

Interview mit Investor und Geschäftsführer

Neubauten im Alten Fischereihafen von Cuxhaven verzögern sich

von Thomas Sassen | 15.01.2022

CUXHAVEN. Was die Architekten einst im Wettbewerb mit flotten Computeranimationen vorgestellt hatten, lässt sich nicht so schnell umsetzen wie erhofft. Die Planer hängen mit ihrem ursprünglichen Zeitplan.

Rathäuser kämpfen

Elbferry Cuxhaven-Brunsbüttel: Ist die Fähre doch noch nicht Geschichte?

von Thomas Sassen | 14.01.2022

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Die "Greenferry I" ist zurück in Norwegen, den Mitarbeitern der Fährgesellschaft Elbferry ist gekündigt, die Fahnen wehen auf Halbmast. Doch aufgeben kommt für einige Bürger und auch die Rathäuser noch nicht in Frage.