Herbert Friedmann. Foto: red
Im Alter von 68 Jahren

Herbert Friedmann: Ehemaliger Otterndorfer Stadtschreiber gestorben

29.10.2019

OTTERNDORF. Der Otterndorfer Stadtschreiber des Jahres 1993, Herbert Friedmann, ist am 19. Oktober im Alter von 68 Jahren gestorben. 

Friedmann, der seit 1977 freiberuflicher Schriftsteller war, wurde vor allem durch Kinder- und Jugendliteratur bekannt. Er schrieb aber auch für Erwachsene.

"Kalle Durchblick" sorgt für Durchbruch

Seit 2003 lebte der gebürtige Hesse in Berlin. Die erste Anerkennung als Jugendbuchautor erhielt Friedmann 1980 mit "Kalle Durchblick". Für den Jugendroman "Mensch, Mücke" wurde er 1983 mit dem Hans-im-Glück-Preis ausgezeichnet. 

Insgesamt rund 80 Bücher

Rund 80 Bücher sind von ihm erschienen, darunter auch der Kriminalroman "Toter Wedding". Für sein Kinderstück "Spinnt Herr Mücknück" erhielt Friedmann das Kresch-Stipendium des Krefelder Kinder- und Jugendtheaterzentrums. Bücher von Herbert Friedmann wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. Viele Jahre schrieb Friedmann Satiren und Glossen für Zeitungen wie Süddeutsche und Frankfurter Rundschau.

Lesen Sie auch...
CNV-Medien-Service zum Virus

"Sie fragen - wir antworten": Die Corona-Fragen aus dem Cuxland

28.03.2020

Kreis Cuxhaven. Die aktuelle Situation rund um das neuartige Corona-Virus wirft viele Fragen auf. Auch bei den CN/NEZ-Lesern gibt es einige Fragezeichen. Wir schaffen Abhilfe.

Mehrköpfiges Team

Virus breitet sich im Kreis Cuxhaven aus: Das ist der Corona-Krisenstab

von Denice May | 28.03.2020

KREIS CUXHAVEN. Ein mehrköpfiges Team aus mehreren Fachabteilungen beurteilt täglich die aktuelle Corona-Lage im Kreis Cuxhaven.

Brand an der Bundesstraße

Misthaufen in Wingst fängt Feuer: B73 komplett gesperrt

27.03.2020

WINGST. Wegen eines Brandes musste die B73 in Wingst am Freitagvormittag komplett gesperrt werden. Ein Misthaufen hatte Feuer gefangen.

Trauerfeier

Strenge Regeln für Beisetzungen im Kreis Cuxhaven

27.03.2020

KREIS CUXHAVEN. Weitreichende Einschränkungen durch das Coronavirus bestimmen seit Anfang dieser Woche das öffentliche Leben. Sie machen selbst vor Beerdigungen nicht halt.