Seit 165 Jahren besteht die Lloyd-Werft in Bremerhaven (hier ein Luftfoto aus dem Juli 2021). Nun droht ihr das Aus. Foto: Scheer
Suche nach Ausweg

Insolvente Bremerhavener Lloyd-Werft: Offene Fragen um Rettung

12.01.2022

BREMERHAVEN. Seit 165 Jahren besteht die Lloyd-Werft in Bremerhaven. Nun droht ihr das Aus. Viele Seiten versuchen sich an einer Rettung, doch die Absichten des Besitzers bleiben bislang im Unklaren.

Nach der Insolvenz der Bremerhavener Lloyd-Werft suchen die Bremer Landespolitik und die Gewerkschaft IG Metall nach Wegen für einen Fortbestand des Schiffbaubetriebs. "Es ist schon sehr, sehr bitter", sagte die Bremer Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) am Dienstag nach einer Versammlung für die etwa 300 Beschäftigten der Traditionswerft. Die Aussicht auf einen Weiterbetrieb hänge vor allem daran, dass der Besitzer einen Verkauf an einen Investor ermögliche.

Konzern aus Honkong in Schieflage

Die Lloyd-Werft gehört wie die ebenfalls insolventen MV Werften an der Ostsee zum Konzern Genting aus Hongkong. Er ist wegen der Krise der Kreuzfahrtbranche in Schieflage geraten. "Es ist wichtig, dass wir den Werftenstandort erhalten", sagte die Bremerhavener IG-Metall-Bevollmächtigte Doreen Arnold.

Vogt und ihre Senatskollegin Claudia Schilling (Häfen/SPD) sprachen auch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Per Hendrik Heerma. Ein Problem sei, dass Genting zwar für den Werftbetrieb Insolvenz angemeldet habe, nicht aber für die Besitzgesellschaft des Geländes, sagte Vogt. Beides müsse zusammenbleiben, auch das Grundstück gehöre in ein Bieterverfahren. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass wir hier den Betriebsübergang einer Werft hinbekommen", sagte Vogt.

Qualifizierte Arbeitsplätze behalten

Sie schloss nicht aus, dass Beschäftigte in eine Transfergesellschaft übernommen werden könnten, um bei der Abwicklung der Insolvenz Zeit zu gewinnen. "Es gibt nur ein Ziel: Auf der Werft qualifizierte Arbeitsplätze zu erhalten, damit die Werft das Know-how behält, mit dem sie auch in Zukunft moderne Schiffe bauen kann", sagte Schilling. Als Investor aus der Region steht die Bremerhavener Stahl- und Schiffbaugruppe Rönner bereit. Sie hatte schon 2021 Interesse an Lloyd bekundet, Verhandlungen mit Genting blieben aber ohne Ergebnis.

Insolvenzverwalter Heerma sieht nach Bremer Medienberichten auch die schlechte Auftragslage als Problem. Die 1857 gegründete Lloyd-Werft war zuletzt auf Reparaturen und die Verlängerung von Schiffen spezialisiert. Als letzter Neubau wurde im Sommer 2021 die Megajacht "Solaris" ausgeliefert. Auf der Lloyd-Werft wird außerdem das Forschungsschiff "Polarstern" gewartet. Ihre Hoffnungen knüpft die Werft auch an einen möglichen Auftrag, die "Polarstern 2" zu bauen. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
Investition von 15 Millionen Euro

Cuxhavener Paar will mit innovativer Idee das Baugewerbe revolutionieren

20.01.2022

CUXHAVEN. Heiko Sowade und seine Frau Diana haben sich viel vorgenommen. 15 Millionen Euro investieren sie in eine Fertigungshalle in Cuxhaven-Groden. Dahinter steht nicht weniger als eine Revolution im Baugewerbe.

Großer Tag

Elf Megawatt bei Siemens Gamesa: Cuxhaven startet in eine neue Ära

von Thomas Sassen | 14.01.2022

CUXHAVEN. Nun ist es amtlich: Siemens Gamesa in Cuxhaven liefert die größte Serien-Turbine der Welt für Offshore-Windparks in der Nordsee.

Ausweg gesucht

Insolvente Lloyd-Werft: Bremen sucht regionalen Käufer

von Redaktion | 11.01.2022

BREMERHAVEN. Nach der Insolvenz der Bremerhavener Lloyd-Werft suchen die Bremer Landespolitik und die Gewerkschaft IG Metall nach Wegen für einen Fortbestand des Schiffbaubetriebs.

Schwieriges Jahr

Cuxhavener Hotel- und Gaststättenverband zieht Fazit für 2021 - samt Überraschung

von Herwig V. Witthohn | 30.12.2021

CUXHAVEN-DUHNEN. Kristian Kamp als Vorsitzender des Dehoga-Stadtverbands Cuxhaven bezieht zur aktuellen Situation seiner Branche Stellung.