Die Zukunft der Elbfähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel ist ungewiss. Foto: Archiv
Kommentar zur Elbferry-Zukunft

Jetzt muss eine Bürgschaft für die Elbefähre her

von Thomas Sassen | 30.04.2019

Es ist sehr schwer zu beurteilen, wie groß die Chancen sind, dass die geplante Elbfähre nach Brunsbüttel in diesem Jahr tatsächlich noch startet.

Gut sieht es aber nicht aus. Langsam müssten die Initiatoren liefern.

Zu viel Zeit ist seit der vollmundigen Ankündigungen schon verstrichen, ohne dass sich konkret irgendetwas getan hätte. Eigentlich sollte es zu Ostern losgehen, dann wurde der Termin auf den 1. Mai verschoben.

Aber der ist inzwischen auch nicht mehr zu halten. Selbst wenn die Finanzierung morgen stehen und das avisierte Schiff, die "Fanafjord", sich unverzüglich von Norwegen auf den Weg in Richtung Elbmündung machte, die Vorbereitungszeit würde nicht mehr ausreichen.

Vier bis sechs Wochen würden mindestens benötigt, um das Schiff auf der Werft zu überholen und für den Einsatz zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel fit zu machen. Dazu muss es ins Dock. Und auch an den Anlegern müssten noch Anpassungsarbeiten ausgeführt werden.

Dann wären wir schon Mitte Juni und das traditionell gute Pfingstgeschäft wäre den Betreibern durch die Lappen gegangen.

Erinnern wir uns, was Fährinitiator Heinrich Ahlers auf der Veranstaltung bei Nautischen Vereins gesagt hatte: "Wenn wir es bis Mai nicht schaffen, brauchen wir in diesem Jahr nicht mehr anzutreten. Den Fehler mit einem verspäteten Start haben die Vorgänger schon gemacht. Den werden wir nicht wiederholen. Dann versuchen wir einen Start im kommenden Frühjahr."

Offenbar halten jetzt allein die Banker den Schlüssel zum Erfolg in der Hand. Wenn es den Investoren nicht bald gelingt, sie von der Tragfähigkeit des Projekts Elbferry zu überzeugen, ist das Thema gestorben. Das wäre schlimm, sowohl für das Cuxland als auch für Dithmarschen. Beide Regionen am Fluss würden von der Elbquerung profitieren. Deshalb darf die Politik sich bei diesem Thema nicht enthalten. Mindestens eine Landesbürgschaft für eine Absicherung beim Kauf des Schiffes müsste als Unterstützung drinliegen.

Denn, wie sagte Cuxhavens Grünen-Fraktionsvorsitzender Bernd Jothe kürzlich in einem Interview in unserer Zeitung: "Die Fähre ist eigentlich ein Fall für das Land. Sie ist ein Stück notwendige Infrastruktur, damit die Wirtschafts- und Sozialräume zusammenwachsen."

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

von Felix Weiper | 29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Kommentar zum Umbau

Grundschule Otterndorf: Sanierungskosten im Blick

von Christian Mangels | 12.07.2019

Wer ein altes Haus saniert, der weiß: So ein Projekt kostet Zeit, Nerven und vor allem Geld. Das ist bei der Otterndorfer Grundschule nicht anders.

Kommentar zum Projekt-Ende

Sprint-Klassen: Fehler der Vergangenheit vermeiden

von Maren Reese-Winne | 12.07.2019

"Sprint, das erfolgreiche Cuxhavener Projekt zur Sprachförderung und Integration junger Geflüchteter läuft aus. Dazu ein Kommentar von Maren Reese-Winne