Die Drohne hebt ab: Lageerkundung an der Küste. Foto: Havariekommando
Havariekommando

Kreis Cuxhaven: Wie Drohnen an Küsten und auf dem Wasser für mehr Sicherheit sorgen sollen

von Redaktion | 17.08.2022

CUXHAVEN. Drohnen sind bei Schadenslagen vielseitig einsetzbar. Sie können zum Beispiel die Ausbreitung von Öl umgehend feststellen, dokumentieren und kontinuierlich überwachen.

In Deutschland sind nach Informationen des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft mehr als 400.000 Drohnen im Umlauf. Der größte Teil davon wird im privaten Bereich genutzt. Doch die beliebten Luftfahrzeuge sind nicht nur für Hobbypiloten geeignet. Das Havariekommando und das Technische Hilfswerk wollen mit den Luftfahrzeugen für mehr Sicherheit an der Küste und auf dem Wasser sorgen.

Umgang mit den Drohnen üben

Kürzlich trafen sich Mitglieder der Ortsverbände Elze, Holzminden und Cloppenburg des Technischen Hilfswerks (THW) mit Mitarbeitern des Havariekommandos in Nordenham zu einem Drohnenworkshop. Neun Personen übten dabei den richtigen Umgang mit den Drohnen unter den besonderen Bedingungen im Küstenbereich. Die unbemannten Luftfahrzeuge unterstützen bereits bei der Lageerkundung von Großschadenslagen und besonderen Ereignissen an Land.

Einsatzmöglichkeiten von Drohnen im Küsten- und Seebereich

Das Havariekommando erprobt die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen im Küsten- und Seebereich, um zum Beispiel bei der Schadstoffunfallbekämpfung einzusetzen - also wenn Schadstoffe ins Wasser gelangen. Mit dem THW hat das Havariekommando seit Jahren einen starken Partner bei der Schadstoffunfallbekämpfung im Ufer- und Strandbereich. Seit einigen Jahren verfügt das THW über spezielle Drohnentrupps, die unter anderem für die Lageerkundung von Ölverschmutzungen in Binnengewässern zum Einsatz kommen.

Starten und Landen von einem Schiff

Mit den Drohnen kann die Ausbreitung von Öl umgehend festgestellt, dokumentiert und kontinuierlich überwacht werden. Das Havariekommando plant weitere Übungen mit den Drohnentrupps des THW. Dazu gehört auch das Starten und Landen von einem Schiff, um das Einsatzspektrum zu erweitern. Neben der Lageerkundung und Lagefortschreibung soll auch das Messen mit speziellen Sensoren erprobt werden. 

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
OB Santjer will sich "unterhalten"

Hamburg verklappt vorerst keinen Schlick vor Scharhörn: Cuxhaven ist das nicht genug

04.10.2022

CUXHAVEN. Eine geplante Verklappung von Hafenschlick vor der Vogelinsel Scharhörn wird es in 2022 nicht mehr geben. Diese Nachricht erhielt Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer als Mitglied des Aktionsbündnisses Unterelbe vom Hamburger Staatsrat Andreas Rieckhof.

Der Countdown läuft

Raketen von See ins All starten lassen? Bremerhaven im Mittelpunkt

09.09.2022

BREMERHAVEN. Um den Plan, Raketen von See aus ins All zu schicken, ist es still geworden. Was passiert nun? Bremerhaven, Ausgangshafen für die Raketenstarts, ist besorgt.

Mobilität

Zunehmende Verschlickung der Elbe: Elbfähre-Betreiber sendet SOS

von Wiebke Kramp | 08.09.2022

WISCHHAFEN/GLÜCKSTADT. Bei Ebbe kann die Überfahrt mit der Elbfähre zwischen Wischhafen und Glückstadt zu einem echten Abenteuer werden.

Energieinsel

Idee für Bauprojekt: Strom von einer künstlichen Insel in der Elbe vor Cuxhaven

von Tim Fischer | 08.09.2022

CUXHAVEN. Ein Projekt, dass gleich zwei Probleme gleichzeitig lösen könnte - die "Elbinsel". Doch wo und wie könnte so ein Großbauprojekt überhaupt umgesetzt werden?