Wird es zukünftig eine Elbefähre zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel geben oder nicht? Foto: Adelmann
Schifffahrt

Kritik an Lokalpolitik beim Thema Elbefähre

von Thomas Sassen | 18.06.2019

CUXHAVEN. Etwa 20 Bürger, Experten und Unternehmer trafen sich auf Einladung des Cadenbergers Dr. Rolf Geffken am Freitagabend im "Seestern" am Cuxhavener Steubenhöft, um sich über die Zukunft der Elbefähre Cuxhaven im Rahmen eines ersten Arbeitstreffens auszutauschen.

Selbst erklärtes Ziel sei es, eine nachhaltige Elbquerung auf politischem Weg durchzusetzen, hieß es hinterher.

Unter den Anwesenden befand sich der Schiffssachverständige Jürgen Grzeskowiak, der Unternehmer Heinrich Ahlers sowie Ulrich Schröder (Linke), Hans-Jürgen Umland (Grüne), der Kreistagsabgeordnete Krautscheidt (Linke), ein Spediteur aus Brunsbüttel, ein Mitglied des Nautischen Vereins und einige Bürger auch von Brunsbütteler Seite. Zwischen Grzeskowiak und Ahlers kam es zu einem teilweise polemischen Schlagabtausch. Während Ahlers, der weiter auf Finanzierungszusagen für den Einsatz der "Fanafjord" wartet, den baldigen Einsatz des einzelnen Schiffes für sinnvoll hält, befürwortet Grzeskowiak den Bau von zwei kleineren modernen Binnenschiffsfähren, wie er es seit Jahren propagiert.

Mehrere Gesprächsteilnehmer sprachen sich für eine Kombination beider Vorschläge aus: Die längerfristigen Pläne Grzeskowiaks mit dem Vorschlag von Ahlers als eine Übergangslösung.

Einig waren sich alle Anwesenden darin, dass eine Fähre dringend erforderlich ist und dass ein Betrieb nachhaltig sein müsse. Ein weiteres Mal dürfe das bereits begonnene Projekt Elbferry nicht scheitern.

Die oft langen Warteschlangen an den Anlegern in Glückstadt und Wischhafen und das Chaos am Hamburger Elbtunnel zeigten eindrucksvoll den Bedarf für eine weitere Elbquerung.

Mehrfach wurde die Verantwortung auch des Bundes für ein solches Projekt betont und die Untätigkeit des Cuxhavener Oberbürgermeisters kritisiert. Der designierte Oberbürgermeister Uwe Santjer hatte das Treffen begrüßt, ließ sich aber aus terminlichen Gründen entschuldigen.

Allgemein beklagt wurde das Desinteresse der meisten kommunalpolitisch Verantwortlichen an dem Thema. Geffken erklärte, es sei nicht nachzuvollziehen, dass sich bei der Weserfähre Bremerhaven-Blexen zwei Städte direkt am Betrieb der Fähren finanziell beteiligten, während die beiden Städte an der Elbmündung einfach nur "zuschauen" und "abwarten" würden. Zum Abschluss des Abends unterzeichneten die meisten Teilnehmer eine Resolution, in der die öffentliche Hand aufgefordert wird, sich für den neuerlichen Betrieb einer Fähre zu engagieren. Für den Fall des erneuten Scheiterns müsse durch die öffentlichen Gebietskörperschaften ein dauerhafter Betrieb der Fährlinie sichergestellt werden. Das Projekt bedürfe der Unterstützung durch die Öffentlichkeit beiderseits der Elbe. Zu einem weiteren Treffen lud Geffken für Freitag, 23. August im Restaurant "Seestern" ein.

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Hafenwirtschaft

Containerumschlag in Bremerhaven sackt weiter ab

11.11.2019

BREMERHAVEN. Der Containerumschlag ist in Bremerhaven im dritten Quartal noch weiter abgesackt. 9,4 Prozent beträgt das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bundespolizeiinspektion See

Er ist der neue Chef der Seepatrouille in Cuxhaven

von Thomas Sassen | 09.11.2019

CUXHAVEN. Auf die Beamten der Bundespolizeiinspektion See in Cuxhaven warten einige Herausforderungen.

Schifffahrt

Marinesoldaten trainieren im Rigg der "Alexander von Humboldt II"

04.11.2019

BREMERHAVEN. Für zehn Wochen wird die "Alexander von Humboldt II" zum Schulschiff der Marine. Rund 200 Offiziersanwärter bekommen zwischen Januar und März von der "Alex"-Stammcrew gezeigt, was unter traditioneller Seemannschaft zu verstehen ist.

Havariekommando

Notschleppübung mit Rohöltanker auf der Nordsee

01.11.2019

CUXHAVEN. Am Freitag trainierten die norwegische Reederei Knutsen und das Havariekommando gemeinsam nordwestlich von Helgoland ein Notschleppszenario mit dem 270 Meter langen Rohöltanker "Loch Rannoch".