Suizid oder Unfall?

Nach Leichenfund in der Elbe: Die Todesursache steht fest

19.08.2019

STADE. (Achtung: Der Artikel enthält ein Foto, das eventuell verstörend wirken könnte) Nach dem Leichenfund in der Elbe bei Stade ist die Todesursache klar. Dennoch gibt der Tod weiterhin Rätsel auf.

Leiche trieb in der Elbe

Die Leiche hatte am 10. August gegen 18.30 Uhr in der Elbe am Strand von Abbenfleth getrieben. Einsatzkräfte der DLRG und der Feuerwehren zogen den leblosen Körper aus dem Wasser.

Obduktionsergebnis steht fest

Mittlerweile wurde die Leiche obduziert. Dadurch stehen sowohl Umstände als auch Todesursache fest. Der Mann habe sich etwa 50 Meter ins bei Ebbe flache Wasser begeben, erklärt die Polizei. Dort habe es dann eine Zündung und Explosion eines Sprengsatzes gegeben. Dadurch sei der Mann ums Leben gekommen. Das deckt sich mit den Aussagen von Zeugen, die einen Knall und Rauch bemerkt haben wollen.

Suizid oder Unfall?

Die Ermittler vermuten, dass der Mann den Sprengsatz selbst gebastelt hatte. Ob er sich selbst das Leben genommen habe oder es sich um einen Unglücksfall handle, sei derzeit noch unklar.

Identität unklar

Die Identität des Toten bleibt für die Polizeiinspektion Stade weiter ungeklärt. Alle bisher eingegangenen Hinweise hätten nicht weitergeholfen.

Hunde und Drohne eingesetzt

Ebenso rätselhaft sei, wie der Mann nach Abbenfleth gekommen ist. Mit Mantrailhunden und einer Drohne suchte die Polizei nach einem Fahrzeug. Dieses konnte aber bislang nicht gefunden werden.

Zeugenaufruf

Die Beamten hoffen weiter auf Zeugenhinweise. Der Tote ist etwa 1,90 Meter groß, wiegt rund 100 Kilogramm und hat dunkle Haare. Bei seinem Tod war er mit einem grauen Poloshirt mit der Aufschrift "HEAD" bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei Stade unter Telefon (0 41 41) 10 22 15 entgegen. Für Aufsehen hatte der Fall unter anderem gesorgt, weil die Polizei Stade ein Foto der Leiche veröffentlichte.

Mehr aus dem Netz

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Mehr Lockerungen geplant

Medienberichte: Lockdown soll bis Ende März verlängert werden

von Redaktion | 02.03.2021

KREIS CUXHAVEN/NIEDERSACHSEN. Aktuellen Medienberichten zu Folge soll der aktuell geltende Lockdown bis zum 28. März verlängert werden. Das berichtet unter anderem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Mehr Sicherheit in Schule

Kreis Cuxhaven: Lehrer bekommen Corona-Schutzmasken

von Redaktion | 02.03.2021

KREIS CUXHAVEN. Niedersachsen beginnt am heutigen Dienstag mit der Auslieferung von fünf Millionen Corona-Schutzmasken für Lehrerinnen und Lehrer.

Corona-Pandemie

Corona-Schnelltests wohl ab nächster Woche im Einzelhandel erhältlich

02.03.2021

KREIS CUXHAVEN/KARLSRUHE. Corona-Schnelltests könnten bereits ab der kommenden Woche im Einzelhandel erhältlich sein, wie Sprecher von Drogeriemarktketten bestätigten.

Landwirtschaft

Landwirte im Kreis Cuxhaven: Bauern dürfen wieder Gülle fahren

02.03.2021

KREIS CUXHAVEN. Man sieht es und man riecht es: Seit einigen Wochen dürfen Landwirte wieder Gülle auf den Äckern und Feldern ausbringen.