Barrierefreier Aussichtsturm

Nach vier Jahren: Wingster Olymp hat wieder einen intakten Fahrstuhl

von Redaktion | 03.08.2021

WINGST. Lange mussten Besucher, die die Stufen hinauf auf den Aussichtsturm nicht bewältigen können, auf einen Fahrstuhl warten. Jetzt ist er endlich in Betrieb genommen worden.

Der beliebte Aussichtsturm Deutscher Olymp ist wieder barrierefrei. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte dieser Tage. Vier Jahre hat es gedauert, das Manko zu beseitigen.

Im Jahr 2017 erfolgte die Schließung des Aufzuges wegen technischer Mängel. 2019 gab die Samtgemeinde der Gemeinde die Zusage, den Bau eines neuen Aufzuges zu unterstützen. 2019/20 machten technische Herausforderungen wegen der Statik des Turms statt eines komplett neuen Aufzuges eine Generalüberholung mit Austausch der vorhanden Technik notwendig.

Kosten: 75000 Euro

Im Dezember 2020 musste die geplante Fertigstellung des Aufzuges aufgrund von Lieferschwierigkeiten in den Sommer verschoben werden. Auch der Termin zu Beginn der Sommerferien konnte nicht ganz gehalten werden. Anfang Juli erfolgten schließlich Testbetrieb und TÜV-Abnahme Mitte Juli. Und jetzt erfolgte die offizielle Inbetriebnahme. Die Kosten für den Aufzug belaufen sich auf 75000 Euro Finanzierung: Die Gemeinde Wingst und die Samtgemeinde Land Hadeln teilen sie sich zu je 50 Prozent.

Wichtiges Ausflugsziel

Der Wingster Bürgermeister Patrick Pawlowski und Erster Samtgemeinderat Frank Thielebeule zeigten sich anlässlich des Termins erfreut. Bürgermeister Pawlowski unterstrich die Bedeutung der kompletten barrierefreiheit des Deutschen Olymps, nachdem die Gemeinde das gesamte Umfeld und die Zuwegung in der Vergangenheit bereits entsprechend hergerichtet habe. Frank Tioheiebeule nannte die Wingst ein wichtiges Ausflugsziel über die Region hinaus. Es sei gut, dass jetzt auch in der Bewegung einschränkte Gäste jeden Alters die Wingst auch wieder "von oben" erleben könnten.

1860 wurde übrigens der erste Aussichtsturm, damals "nur" sieben Meterhoch eingeweiht. Der Turm wurde mehrfach den Zeiten angepasst, erneuert, vergrößert, verkleinert und renoviert. Der heutige Turm mit einer Höhe von 23 Metern stammt aus den 1970er Jahren. Insgesamt befindet sich die Aussichtsplattform auf rund 90 Meter über dem Meeresspiegel.

Öffnungszeiten des Aussichtsturmes sind bis zum 30. Oktober jeweils Mittwoch bis Montag: 12 bis 17 Uhr, Ruhetag ist der Dienstag.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Spannendes Rennen

Kampf ums Rathaus in Hemmoor: Alle Infos zur Bürgermeister-Stichwahl

von Egbert Schröder | 24.09.2021

HEMMOOR. Das Kopf-an-Kopf-Rennen geht in die nächste Runde: Am Sonntag ist Stichwahl in der Samtgemeinde Hemmoor, wenn es um die Frage geht: Wer wird Bürgermeister/in?

Kurioser Grund

Wingst: Jugendlicher sorgt für Feuerwehreinsatz - aber nicht mit einem Brand

23.09.2021

WINGST. Ein Feueralarm hat die Brandschützer zur Wingster Jugendherberge gelockt. Grund für den Alarm war allerdings alles andere als ein Brand.

Molkerei Lamstedt

Lamstedt: Es brodelt kräftig in den Reihen der Milcherzeuger

23.09.2021

LAMSTEDT. Bei der Hauptversammlung der Molkerei Lamstedt ging es heiß her. Dabei sah es ursprünglich nicht danach aus.

Insolvenzverfahren

Bahnhofsbesitzer in Cadenberge und Projektentwickler in Cuxhaven ist pleite

von Wiebke Kramp | 23.09.2021

CADENBERGE. Für diesen Geschäftsmann aus dem Kreis Cuxhaven sieht es zappenduster aus: Über das Vermögen von Harro Taube aus Cadenberge ist Anfang des Monats das Insolvenzverfahren eröffnet worden.