In den vergangenen Tagen wurden Tausende tote Fische zwischen Cuxhaven und Otterndorf angespült. Foto: red
Gründe bekannt?

Nordsee und Elbe: Gründe für Fischsterben vor Cuxhaven bekannt?

29.06.2020

KREIS CUXHAVEN. Das Fischsterben an der Nordseeküste und in der Elbe hat nach Einschätzung der Schutzstation Wattenmeer wahrscheinlich unterschiedliche Gründe.

Die in der vergangenen Woche tot im Fluss gefundenen Fische haben demnach sichtbare Verletzungen, die im Wattenmeer gefundenen toten Heringe nicht. Die mechanischen Verletzungen könnten durch Baggerarbeiten entstanden sein, sagte am Montag Katharina Weinberg, die für die Schutzstation den Bereich Naturschutz leitet.

Fische schlecht genährt

Die an der Nordseeküste von Schleswig-Holstein und Niedersachsen gestrandeten Fische waren nach ersten Erkenntnissen schlecht genährt. Die jungen, schwachen Tiere kamen demnach erstmals ins flache Wasser und verendeten dort. "Die Fische, die vital und gesund sind, werden nicht angeschwemmt", erklärte Weinberg im schleswig-holsteinischen Husum.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Seit Wochenende keine Funde mehr

Ihr zufolge wurden bis Freitag Tausende tote Fische - überwiegend Heringe - im Wattenmeer gefunden. Seit Sonnabend gebe es keine Funde mehr. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
Mobilität

Zunehmende Verschlickung der Elbe: Elbfähre-Betreiber sendet SOS

von Wiebke Kramp | 08.09.2022

WISCHHAFEN/GLÜCKSTADT. Bei Ebbe kann die Überfahrt mit der Elbfähre zwischen Wischhafen und Glückstadt zu einem echten Abenteuer werden.

Energieinsel

Idee für Bauprojekt: Strom von einer künstlichen Insel in der Elbe vor Cuxhaven

von Tim Fischer | 08.09.2022

CUXHAVEN. Ein Projekt, dass gleich zwei Probleme gleichzeitig lösen könnte - die "Elbinsel". Doch wo und wie könnte so ein Großbauprojekt überhaupt umgesetzt werden?

Hafenpositionspapier präsentiert

Grünen-Spitzen aus Norddeutschland sprechen sich in Cuxhaven gegen weitere Flussvertiefungen aus

von Wiebke Kramp | 06.09.2022

CUXHAVEN. Die Grünen aus Norddeutschland haben sich ein ganz dickes Brett vorgenommen. Sie stehen für mehr Abstimmung, Effizienz und Koordination in der Hafenpolitik. Und in diesem Zuge erteilen sie weiteren Flussvertiefungen wie der Elbe eine klare Absage.

Tote Fische

Sauerstoffgehalt in Hamburger Elbe: Die Lage bleibt angespannt

02.09.2022

HAMBURG. Dramatische Bilder von toten Fischen erreichten die Hamburger Umweltbehörde vor einigen Wochen. Denn der Sauerstoffgehalt in der Elbe war extrem niedrig. Inzwischen hat sich die Situation verbessert - doch Entwarnung gibt es weiterhin nicht.