Die ökologische Aufwertung von Eh-da-Flächen sind ein deutliches Zeichen für größeren Insektenschutz und mehr Biodiversität. Wildbienen, aber auch Schmetterlingen sollen hier einen reich gedeckten Tisch vorfinden. Foto: Wüstneck/dpa
Für mehr Artenvielfalt

Oberndorf wird zweite "Eh da"-Gemeinde im Kreis Cuxhaven

von Wiebke Kramp | 14.02.2020

OBERNDORF. Diese Flächen sind ohnehin da, werden folglich "Eh da"-Flächen genannt. Oberndorf wird sie als zweite Kommune der Region ökologisch aufwerten lassen.

Die Wingst hat sich bereits 2016 auf den Weg gemacht - und neuerdings geht auch Oberndorf als zweite Kommune in dieser Region entschlossen voran, zur Eh da-Gemeinde zu werden, um damit ein deutliches Zeichen für Biodiversität zu setzen. Eh da-Flächen heißen übrigens so, weil sie eh da sind.

Besorgniserregender Trend

Der Hintergrund ist ernst: Zahlreiche Studien belegen einen besorgniserregenden Rückgang biologischer Vielfalt. Der Lebenraum für Blütenpflanzen, Insekten- oder Vogelarten hat sich in der Agrarlandschaft verschlechtert. Oberndorf leistet nun einen Beitrag gegen das Artensterben.

Flächen am Straßenrand

An Straßenrändern ebenso wie an Böschungen, Deiche, kommunalem Grün oder auf Verkehrsinseln finden sich die ohnehin vorhandenen Flächen. Sie liegen einfach so am Wegesrand, sind nicht besonders und entziehen sich meist der Wahrnehmung. Aber gezielt ökologisch hergerichtet, bepflanzt und vernetzt, können sie der Artenvielfalt auf die Sprünge helfen.

Pflanzpläne werden erstellt

Für die fachliche Umsetzung und Begleitung geben die Oberndorfer dem Unternehmen Agroscience "grünes Licht". Hinter der gemeinnützigen wissenschaftlichen Organisation steht das Land Rheinland-Pfalz. Sie ist nicht auf Profit angelegt. Agroscience wird beauftragt, zunächst ein Flächenkataster und standortgerechte Pflanzpläne für Oberndorf zu erstellen. 3300 Euro sind im Haushalt der Gemeinde veranschlagt. Doch die Expertenbegleitung des Projektes ist nur eine Facette.

Biologe mischt mit

Schließlich müssen ausgewählte Eh da-Flächen später auch betreut werden. Der Oberndorfer Gemeinderat setzt auf bürgerschaftliches Engagement. Auf einen interessierten "Kümmerer" können sie bereits bauen. Der Biologe Georg Ramm habe sich bereit erklärt, bei Eh-da aktiv mitzuwirken, freut sich Bürgermeister Detlef Horeis. 

Wiebke Kramp

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

wkramp@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Wirtschaftsausschuss

Diskussion um Zahl der Grundzentren in Land Hadeln

von Christian Mangels | 28.02.2020

IHLIENWORTH. Drei Grundzentren gibt es in der Samtgemeinde Land Hadeln: Otterndorf, Cadenberge und Ihlienworth. Zu viel, findet Katharina Staiger von der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA).

Gesellschaft

Cadenberger Gemeinde investiert 4,5 Millionen Euro

von Egbert Schröder | 27.02.2020

CADENBERGE. Es ist ein ehrgeiziges, millionenschweres und zugleich soziales Projekt: Die Gemeinde Cadenberge nimmt 4,5 Millionen Euro in die Hand.

Gesellschaft

60 Jahre verheiratet: Vom Oberndorfer Schützenfest zur Diamantenen

27.02.2020

OBERNDORF. Eine große Portion Heimatverbundenheit, ganz viel Familienglück und jede Menge innere Zufriedenheit: So könnte man das "Erfolgsrezept" von Christa und Ernst-August von der Fecht auf den Punkt bringen.

Weitere Verschuldung

Samtgemeinde Hemmoor: Millionen-Investitionen an der Oste

von Egbert Schröder | 27.02.2020

HEMMOOR. Die Samtgemeinde Hemmoor steigt in die Beratungen über den Doppelhaushalt 2020/2021 ein. Die Feuerwehr- und Kita-Neubauten sind die dicksten Brocken.