Die Kegelrobben-Population im Wattenmeer wächst. Archivfoto: Witthohn
Zählung abgeschlossen

Population wächst: Mehr Kegelrobben im Wattenmeer

17.07.2021

KREIS CUXHAVEN. Frohe tierische Kunde aus dem Wattenmeer: Es gibt mehr Kegelrobben im Nordwesten Deutschlands.

Die Wattenmeer-Population, bei der die Anzahl der geborenen Jungtiere ermittelt wird, ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich elf Prozent pro Jahr gewachsen, wie das Wattenmeer-Sekretariat in Wilhelmshaven mitteilte. Im gleichen Zeitraum stieg auch die Zahl der während des Fellwechsels gezählten Kegelrobben weiter an mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 13 Prozent. Regionale Unterschiede müssten in den nächsten Jahren weiter untersucht werden, schrieb das Wattenmeer-Sekretariat.

Kegelrobben werden in den frühen Wintermonaten geboren. Bei der jüngsten Erhebung wurden insgesamt 1927 Jungtiere gezählt, 201 mehr als im Vorjahr. Die größten Zunahmen der Zahlen wurden in Niedersachsen (16 Prozent) und Helgoland (12) beobachtet, während im schleswig-holsteinischen Wattenmeer und in Dänemark nur ein beziehungsweise drei Jungtiere gesichtet wurden.

Mit 1026 gezählten Tieren wird der Großteil der Meeressäuger immer noch im niederländischen Wattenmeer geboren, doch die Anzahl der Geburten ist geringer als im Zeitraum 2018 bis 2019 (1062 Jungtiere).

Kegelrobben sind die größten Raubtiere an der Wattenmeerküste. Vor dem Mittelalter gab es zahlreiche Kegelrobben, sie verschwanden jedoch vermutlich aufgrund übermäßiger Bejagung. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kehrten sie zurück. In 2021 wurden insgesamt 9069 Kegelrobben gezählt. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
AKW-Rückbau

Juristischer Dreh: So wird radioaktives Abwasser in die Elbe reingewaschen

von Wiebke Kramp | 13.05.2022

BROKDORF / KREIS CUXHAVEN. Das Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau aus dem Kreis Cuxhaven bleibt empört. Mehr noch: "Unfassbar" finden die Verantwortlichen, dass das Preußen Elektra Abwasser-Entsorgung in die Elbe einen juristischen Dreh anwende. So würde radioaktives Primärkreislauf-Wasser zum normalen Abwasser erklärt und eifach in den Fluss geleitet.

Klimaschützer reagieren

Fridays for Future empört über Ölbohrpläne: Protest im Watt

12.05.2022

DEUTSCHE SEE. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future zeigt sich empört über Überlegungen zu Ölbohrungen im deutschen Wattenmeer.

Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.

Identität noch unklar

Toter Mann im Wattenmeer: Polizei veröffentlicht Bilder

von Redaktion | 10.05.2022

KREIS WESERMARSCH. Bei der Identifizierung einer im Wattenmeer gefundenen männlichen Leiche setzt die Polizei nun auf die Öffentlichkeit.