Wasserbauer einer Firma aus Stadland errichten im Auftrag des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) im Bereich des Duhner Lochs eine hölzerne Spundwand. Die Konstruktion soll sandgefüllten "Bigpacks" Halt geben, mit denen man den Wasserzustrom aus Richtung Weser zu begrenzen hofft. Foto: NLWKN
Wattenmeer

Duhner Loch: Sandsäcke weisen Priel in Schranken

von Kai Koppe | 08.01.2019

CUXHAVEN. Im Auftrag des Landes finden im Cuxhavener Watt derzeit Arbeiten zur Sicherung der Neuwerk-Verbindung statt. 

In einem zwischen dem Cuxhavener Festland und der Insel Neuwerk gelegenen Priel haben sich die Pegelstände in den vergangenen Jahren dramatisch erhöht. Weil...

Weiterlesen mit Smart+

Regional. Digital. Smart.

  • Aktuelle Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven
  • Monatlich mehr als 400 Artikel
  • Exklusive Inhalte auf App, Tablet und Smartphone nutzen
SMART+ 6,90 Euro/Monat
Smart+ Tagespass / mit Registrierung 0,99 Euro

Sie sind bereits Abonnent? Login

Kontakt: leserservice@cuxonline.de


Unterstützen Sie unabhängigen Lokaljournalismus.

Lesen Sie auch...
Gestiegene Nachfrage

Bioceval in Cuxhaven: Ein Profiteur der Corona-Pandemie

von Thomas Sassen | 31.10.2020

CUXHAVEN. Der Cuxhavener Fischmehlproduzent Bioceval gehört zu den wenigen Profiteuren der von der Corona-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise.

Einig mit Santjer

Hamburger Hafenschlick: Umweltminister Lies lehnt Deponie vor Scharhörn ab

von Thomas Sassen | 27.10.2020

KREIS CUXHAVEN. Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer informiert über ein Gespräch mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies.

Hamburger Hafenschlick

Hafenschlick vor Scharhörn: Umdenken im Hamburger Rathaus?

von Thomas Sassen | 25.10.2020

CUXHAVEN/HAMBURG. Der Umweltsenator Jens Kerstan und die Hamburger Grünen stellen die Elbvertiefung infrage. Dominik Lorenzen fordert eine "Debatte ohne Tabus"

Vor vier Jahren verloren

Cuxhaven: Berger ziehen verlorenen Ankerpfahl aus dem Wasser

von Thomas Sassen | 21.10.2020

CUXHAVEN. Ein Hamburger Bergungsunternehmen war erfolgreich: Ein verlorenes Stahlrohr wurde in der Cuxhavener Hafeneinfahrt geortet und angeschlagen.