Die Lagerung und Verladung der Motoren für die Türkei lief über das Cuxport-Terminal. Foto: Redaktion
Hafenwirtschaft

Schwerlasttransport läuft über Cuxhavener Cuxport-Terminal

von Thomas Sassen | 14.01.2020

CUXHAVEN. Der Schwergutspezialist Rhenus Project Logistics organisiert derzeit Transport, Umschlag und Lagerung von 13 besonders großen MAN-Dieselmotoren mitsamt Zubehör.

Nach einer Zwischenlagerung in Cuxhaven sind die ersten sechs Stromgeneratoren Ende November via Cuxhaven in die Türkei verschifft worden. Dort werden sie in einem schwimmenden Kraftwerk, untergebracht auf ausrangierten Frachtschiffen, zum Einsatz kommen.

An Orten mit schwacher Infrastruktur erleiden wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Schulen sowie Unternehmen häufig Betriebsausfälle, wenn die Stromversorgung immer wieder zusammenbricht. Um das zu verhindern, hat der türkische Energieversorger Karpowership eine spezielle Lösung entwickelt: Stillgelegte Massengutfrachter, Schwergutschiffe und Binnenschiffe werden mit Flüssiggas, Diesel oder Schweröl betriebenen Generatoren ausgestattet und leisten vom Wasser aus die Stromversorgung als schwimmende Kraftwerke.

Strom für 34 Mio. Menschen

So werden schon 34 Millionen Menschen in zehn Ländern mit Strom versorgt. Das Unternehmen betreibt 22 schwimmende Kraftwerke. Im April startete Rhenus Project Logistics mit dem Transport der 15 Meter langen, fünf Meter breiten und knapp sieben Meter hohen MAN-18V51/60 TS-Dieselmotoren vom Werk im französischen Saint-Nazaire nach Cuxhaven.

Aufgrund des hohen Gewichts von 325 Tonnen pro Motor musste hierfür ein Schiff mit geeigneten Kränen für den Umschlag gefunden werden. "Bis die ersten Motoren zum Einsatzort verschifft werden konnten, wurden sie auf dem Terminal von Cuxport in einer Halle mit ausreichender Deckenhöhe nässegeschützt gelagert", berichtet Projektmanager Marcus Janowsky. Dafür wurden die Motoren auf selbstfahrende Modulfahrzeuge (SPMT) umgeschlagen.

Am 9. November wurden dann sechs der 13 Generatoren auf den Frachter "BBC Lagos" verladen. Ziel: der türkische Hafen Tuzla. "Das Projekt ist für uns besonders wichtig, weil es ein Beleg für die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten innerhalb der Rhenus Gruppe ist, so Janowsky.

Ende November trafen die Generatoren in der Türkei ein und konnten verbaut werden. Der Transport der übrigen sieben Generatoren ist für die nächsten Monate geplant.

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Einzelhandel

"Puma" setzt zum Sprung nach Bremerhaven an

18.01.2020

BREMERHAVEN. Der Eröffnungstermin rückt näher: Am 27. März soll das "Mediterraneo" offiziell das "Mein Outlet Bremerhaven" werden.

Verkauf bis zum 18. Januar

Aus für Raiffeisen-Markt in Spaden

17.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Es brummt dieser Tage im Raiffeisen-Markt in Spaden. Die Kunden stehen Schlange, um Werkzeug, Farben oder Tiernahrung an den beiden Kassen zu bezahlen. Ein Bild, das die Verantwortlichen von Raiffeisen Weser-Elbe freut, aber es kommt zu spät.

Alter Fischereihafen

Cuxhavener Siedlung entscheidet: Hotel oder Tourismusakademie

von Thomas Sassen | 16.01.2020

CUXHAVEN. Sollte die Siedlung ihr Grundstück am Dugekai an den Investor Maxx by Steigenberger für die gebotenen rund 2,8 Millionen Euro verkaufen?

IHK-Neujahrsempfang

Wirtschaft in Sorge: Wird Job- und Konjunkturmotor der Küste ausgebremst?

von Ulrich Rohde | 16.01.2020

STADE. Wenn Unternehmer Begriffe wie Körperschaftssteuer, Vermögenssteuer oder Erbschaftssteuer hören, gehen bei ihnen alle roten Lampen an. Vielleicht hat die IHK Stade auch deshalb Reiner Holznagel, den Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, zum Neujahrsempfang im Stadeum als Hauptredner eingeladen.