Bereits 160 Mitarbeiter

Siemens startet Produktion in Cuxhaven

10.08.2017

CUXHAVEN. Langsam aber sicher läuft die Turbinenproduktion im neuen Siemenswerk in Cuxhaven an. Von Thomas Sassen

Wie geplant, wird die Montage in der inzwischen weitgehend fertig gestellten 320 Meter langen und 160 Meter breiten Werkshalle Schritt für Schritt hochgefahren. An einer der geplanten drei Produktionslinie wird, wie von der Werksleitung bestätigt, seit dem 12. Juli gearbeitet.

Nach Angaben des Gesamtbetriebsrates von Siemens, der zur Zeit in der Hapag-Halle in Cuxhaven tagt, hat die Werksleitung inzwischen 160 Mitarbeiter eingestellt. In den nächsten Monaten soll die Belegschaft auf 250 Kollegen anwachsen, sagte Claus Timmann, Betriebsratsvorsitzender von Siemens Hamburg. Erfreut sind er und seine Kollegen darüber, dass es gelungen ist, rechtzeitig mit Werksleitung und IG-Metall Nordwest einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter des neuen Siemenswerkes abzuschließen, der nun bereits gültig ist. Die Eckpunkte seien bereits Anfang 2016 in Verhandlungen festgeklopft worden, als gerade einmal die Fundamente gelegt waren.

Geregelt werden darin zahlreiche Dinge, die weit über die Bezahlung und die Wochenarbeitszeit hinausgehen.

„Wir haben im Konzern inzwischen soviel mit Rückbau und Verlagerung ins Ausland zu tun, dass wir froh waren, dass Siemens mit dem Bau des neuen Werkes in Cuxhaven endlich wieder einmal Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen hat“, sagte Birgit Steinborn, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates der Siemens AG.

Auf ihren Schultern lastet eine Riesenverantwortung: 114 000 Mitarbeiter gehören zu Siemens allein in Deutschland, rund 360 000 sind es weltweit.

Die Entscheidung für Cuxhaven war gleichzeitig eine Entscheidung gegen andere Standorte, wo die Produktion heruntergefahren werden musste und Arbeitsplätze bedroht waren. Betriebsbedingt entlassen wird bei Siemens aber niemand. Den Mitarbeitern seien entsprechende Angebote gemacht worden, sich andernorts niederzulassen. Für einen Umzug nach Cuxhaven hätten sich aber nur wenige Kollegen, maximal 40, entschieden, sagt Timmann. Noch bis Freitag berät der insgesamt 68-köpfige Gesamtbetriebsrat übergreifende Fragen, die alle Konzernstandorte betreffen. Ganz nebenbei lernten sie die Vorzüge Cuxhavens kennen und besichtigten am Mittwoch das neue Werk. Untergebracht sind die meisten in Donners Hotel. 42 Anlagen für einen belgischen Windpark muss Siemens bald liefern, bestätigte Werksleiter Berendsen am Mittwoch. Deshalb habe man am 12. Juli intern die Produktion aufgenommen, auch wenn noch längst nicht alles fertig sei. Das soll bis Ende 2017 geschafft sein. Dann sollen alle drei Fertigungslinien komplett laufen. Begonnen hat die Produktion mit 70 Mitarbeitern.

Naben bereits geliefert

Die montieren auf einer Ersten von drei Linien die Generatoren für die 7-Megawatt-Anlagen. Die weiteren Montagelinien sollen in Kürze folgen. Die ersten Naben sind per Schiff aus Spanien geliefert worden.

Lesen Sie auch...
"Autohaus Rieper"

Feuerwehr-Partner: Ihlienworther Arbeitgeber geehrt

05.09.2018

IHLIENWORTH. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl-Heinz Banse, am Dienstag die Förderplakette "Partner der Feuerwehr" an 22 niedersächsische Unternehmen verliehen. (red)

"Kein Prunkbau"

Cuxhavener Kreishaus-Ausbau: Landrat verteidigt Pläne

05.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Dezernent Friedrich Redeker sagt zum Cuxhavener Kreishaus: "Manche Mitarbeiter sitzen wie Hühner auf der Stange." (es / as / krs)

Feuerwehr-Einsatz

Hemmoor: Mähraupe brennt lichterloh

05.09.2018

HEMMOOR. Einsatz für die Feuerwehr Warstade am Dienstagnachmittag. (jl)

Wettbewerb

Orgel: Altenbrucherin Schlappa holt ersten Preis

05.09.2018

CUXHAVEN. Die 18-jährige Laura Schlappa aus Altenbruch nahm Mitte August an dem internationalen Orgelwettbewerb "Northern Ireland International Organ Competition" teil. (red/jp)