Nach Meinung des Unternehmens "Iglo" gibt es eine zu große Ähnlichkeit zwischen "Captain Iglo" (l.) und der Werbefigur der Cuxhavener Firma Appel (r.). Foto: Iglo / Appel
Klage gegen Appel

Streit um Werbefigur: Cuxhavener Firma gewinnt vor Gericht

11.02.2022

CUXHAVEN/MÜNCHEN. "Käpt'n Iglo" hat in einem langjährigen Rechtsstreit um die Einzigartigkeit der bekannten Werbefigur die zweite Niederlage vor Gericht erlitten. Der Fischstäbchen-Hersteller hatte die Cuxhavener Firma Appel Feinkost verklagt.

"Käpt'n Iglo" hat in einem langjährigen Rechtsstreit um die Einzigartigkeit der bekannten Werbefigur die zweite Niederlage vor Gericht erlitten. Das Oberlandesgericht München deutete am Donnerstag bei der mündlichen Verhandlung an, dass die Klage des Fischstäbchenherstellers gegen eine ähnliche Werbefigur des Cuxhavener Konkurrenten Appel Feinkost abgewiesen werden könnte. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Abend, dass Iglo die Klage verloren hat.

Iglo sieht Verwechslungsgefahr mit Appel

Iglo sah Verwechslungsgefahr für die Verbraucher, da Appel ebenfalls mit einem bärtigen Herrn vor maritimer Kulisse für seine Fischprodukte wirbt. Der Senat hält die Verwechslungsgefahr aber nicht für übermäßig groß - unter anderem, weil auf den Appel-Produkten auch das Appel-Logo deutlich zu erkennen ist. Das machte der Vorsitzende Richter Andreas Müller in der Verhandlung deutlich. "Nach unserer vorläufigen Auffassung scheidet eine Täuschung über die betriebliche Herkunft aus."

Gerichte Experten im Wettbewerbsrecht

Iglo hatte bereits in der ersten Instanz im Dezember 2020 vor dem Münchner Landgericht verloren und war anschließend in Berufung gegangen. München liegt zwar fern der Nordseeküste, doch sind die Gerichte der bayerischen Landeshauptstadt unter Juristen für ihre Expertise im Wettbewerbsrecht bekannt. (dpa/lab)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit steigt im Juli ein wenig an

von Redaktion | 29.07.2022

KREIS CUXHAVEN. Saisonbedingt ist die Arbeitslosigkeit im Elbe-Weser-Raum im Juli leicht gestiegen. Hinzu kommt, dass die Arbeitsagentur Stade fast 2400 Geflüchtete aus der Ukraine betreut.

Halbes Werk stillgelegt

Stade: Dow macht Werk fit für die Zukunft - für Dutzende Millionen Euro

06.07.2022

STADE. Eine Inspektion und eine Modernisierung verschlingen im Dow-Werk in Stade 80 Millionen Euro. Für sechs Wochen wurden 1300 zusätzliche Arbeiter eingestellt.

Arbeitsmarkt

Kreis Cuxhaven: Arbeitslosigkeit ist zur Jahresmitte leicht gestiegen

von Redaktion | 30.06.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni leicht angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 13.769 Personen arbeitslos gemeldet.

Arbeitsmarkt 

Ukraine-Effekt: Arbeitslosenzahlen in Niedersachsen steigen

30.06.2022

HANNOVER. Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen ist robust. Dennoch sind im Juni mehr Erwerbslose registriert worden. Die Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind auch in der Statistik angekommen.