Ein Zugunfall endete am Dienstag leider tödlich. Foto: Lange
Zwischen Cuxhaven und Stade

Tödlicher Zugunfall in Hemmoor: Mann stirbt bei Bahnunglück

30.06.2020

HEMMOOR. Auf der Strecke zwischen Stade und Cuxhaven kam es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall.

Ein Zug konnte auf der Strecke zwischen Stade und Cuxhaven nicht mehr zeitig bremsen. Für den bisher unbekannten Mann kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

100 Stundenkilometer

Der Zug der Verkehrsgesellschaft Start Unterelbe startete um 10.19 Uhr mit elf Fahrgästen vom Bahnhof Hemmoor in Richtung Cuxhaven. Nach etwa vier Kilometer lief plötzlich eine bisher unbekannte männliche Person direkt vor den Zug, der an dieser Stelle eine Geschwindigkeit von etwa 100 Kilometer pro Stunde hat. Der Lokführer begann sofort eine Vollbremsung einzuleiten. 

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Unter Zug eingeklemmt

Der Zug kam allerdings erst nach etwa 100 Metern zum Stillstand. Da zunächst vermutet wurde, dass die Person unter dem Zug eingeklemmt ist, wurden die Feuerwehren Warstade, Basbeck, Cadenberge und Wingst alarmiert. Die Polizei Hemmoor, zwei DRK-Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber Christoph 26 aus Sanderbusch, die Bundespolizei aus Cuxhaven, die Tatortgruppe der Polizei Cuxhaven und der Notfallmanager der Bahn eilten zur Unfallstelle. 

Strecke zwei Stunden gesperrt

Die Bahnlinie zwischen Stade und Cuxhaven musste für über zwei Stunden voll gesperrt werden. Der Lokführer und die Zugbegleiterin sowie die elf Fahrgäste blieben unverletzt. Mit einem Bus wurden alle Fahrgäste abgeholt und zu den weiteren Bahnhöfen gefahren. Die Unfallstelle wurde an die Bundespolizei und die Tatortgruppe zur weiteren Ermittlung übergeben.

Von Jürgen Lange

CNV-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Schule

Wie die Otterndorfer Schüler die Corona-Zeit erleben

05.07.2020

OTTERNDORF. Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen ist durch die Corona-Pandemie aus den Fugen geraten. Kein Schulalltag, und wenn, dann nur eingeschränkt oder im "Home-Schooling".

Feuerwehr

Box brennt in Oberndorf: Rätsel um Verpuffung in Wohnhaus

von Redaktion | 05.07.2020

OBERNDORF. Am Sonnabend gegen 18.50 Uhr wurden Anwohner in einer Straße in Oberndorf durch einen lauten Knall aufgeschreckt.

Ärger um Beiträge

Mitten in Corona-Krise: Stadt Otterndorf erhebt Ausbaubeiträge

von Christian Mangels | 05.07.2020

OTTERNDORF. Mitten in der Corona-Krise erhebt die Stadt Otterndorf Anliegerbeiträge für den Rückbau der Innenstadt.

Früher Katasteramt

Otterndorf: Das ist die neue Chefin des Amts für Geoinformation

von Christian Mangels | 04.07.2020

OTTERNDORF. Das Amt für Geoinformation und Landesvermessung hat eine neue Chefin: Viola Rickel leitet die Regionaldirektion Otterndorf