Die Bohrinsel Mittelplate in der Nordsee. Foto: Herbert Ohge
Im Nationalpark

"Unvertretbares Sicherheitsrisiko": Schutzstation Wattenmeer gegen Förderung von Öl und Gas

11.03.2022

CUXHAVEN. Mit deutlichen Worten lehnt die Schutzstation Wattenmeer die Förderung von Rohstoffen im Wattenmeer ab.

Zuletzt waren Forderungen laut geworden, angesichts steigender Energiepreise die Ölförderung im Weltnaturerbe zu erhöhen und weitere Gasvorkommen im Nationalpark zu erschließen. Die Schutzstation Wattenmeer erteilt dieser Forderung "eine klare Absage", heißt es in einer Pressemitteilung.

Überlegungen geradezu absurd

"Es ist sehr kurzsichtig gedacht, unsere heimische Natur durch die Ausbeutung fossiler Rohstoffe in der Nähe des Nationalpark zu gefährden", sagt Katharina Weinberg, Naturschutzexpertin der Schutzstation Wattenmeer. Auch unter Klimagesichtspunkten seien diese Überlegungen geradezu absurd. "Jede Öl- oder Gasförderung im Nationalpark Wattenmeer ist ein unvertretbares Sicherheitsrisiko", so Weinberg weiter. Es bestehe die Gefahr von Unfällen in diesem sensiblen Ökosystem und die Natur werde durch die Aktivitäten gestört.

Durch nichts zu rechtfertigen

Die zu erschließenden Ölvorkommen deckten den deutschen Energiebedarf laut Schutzstation Wattenmeer nur zu einem Bruchteil - und der mögliche Schaden sei durch nichts zu rechtfertigen. "Öl und Gas müssen in einem Nationalpark und Weltnaturerbe im Boden bleiben können", betont Weinberg. Die Verantwortung gegenüber kommenden Generationen gebiete es, die anvertraute Natur nicht durch kurzfristigen Aktionismus zu zerstören.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Lesen Sie auch...
OB Santjer will sich "unterhalten"

Hamburg verklappt vorerst keinen Schlick vor Scharhörn: Cuxhaven ist das nicht genug

04.10.2022

CUXHAVEN. Eine geplante Verklappung von Hafenschlick vor der Vogelinsel Scharhörn wird es in 2022 nicht mehr geben. Diese Nachricht erhielt Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer als Mitglied des Aktionsbündnisses Unterelbe vom Hamburger Staatsrat Andreas Rieckhof.

Der Countdown läuft

Raketen von See ins All starten lassen? Bremerhaven im Mittelpunkt

09.09.2022

BREMERHAVEN. Um den Plan, Raketen von See aus ins All zu schicken, ist es still geworden. Was passiert nun? Bremerhaven, Ausgangshafen für die Raketenstarts, ist besorgt.

Mobilität

Zunehmende Verschlickung der Elbe: Elbfähre-Betreiber sendet SOS

von Wiebke Kramp | 08.09.2022

WISCHHAFEN/GLÜCKSTADT. Bei Ebbe kann die Überfahrt mit der Elbfähre zwischen Wischhafen und Glückstadt zu einem echten Abenteuer werden.

Energieinsel

Idee für Bauprojekt: Strom von einer künstlichen Insel in der Elbe vor Cuxhaven

von Tim Fischer | 08.09.2022

CUXHAVEN. Ein Projekt, dass gleich zwei Probleme gleichzeitig lösen könnte - die "Elbinsel". Doch wo und wie könnte so ein Großbauprojekt überhaupt umgesetzt werden?