Die "Wiking" wurde am Dienstag vor dem Sinken gerettet. Foto: Sassen
Kutter im Hafen

"Wiking" am Cuxhavener Nordseekai vor dem Sinken gerettet

01.10.2019

CUXHAVEN. In einer großangelegten Bergungsaktion sicherten Feuerwehr, Niedersachsen Ports und Wasserschutzpolizei am Dienstag den Kutter "Wiking" im Alten Fischereihafen von Cuxhaven vor dem Sinken.

Den 24 Meter langen Oldtimer hatten Hafenmeister und Wasserschutzpolizei schon länger im Auge gehabt. In den vergangenen Tagen waren größere Mengen Regenwasser durch das marode Holzdeck in den Rumpf eingedrungen. Weil das Holzsschiff zu sinken drohte, zog die Wasserschutzpolizei die Reißleine und ordnete die Sicherung des ehemaligen Angelkutters an.

Sandbett aufgeschüttet, Ölsperren ausgelegt

Am Dienstag gegen 15.30 Uhr rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an Mannschaft und Material an. Ein Boot wurde zu Wasser gelassen, ein Sandbett aufgeschüttet und Ölsperren um den Kutter ausgelegt. Gleichzeitig brachte die Firma Empting zwei große Mobilkräne in Stellung. Vor allem aber pumpte die Feuerwehr ölhaltiges Wasser aus dem Rumpf des Schiffes in mehrere große Auffangbehälter.

Wie geht es weiter?

Nach der Bergung soll das Schiff in einem Sandbett auf dem Nordseekai abgesetzt werden. Wie es danach weitergeht, stand am Dienstag noch nicht fest.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Lesen Sie auch...
Elbvertiefung

Flusstiefe reicht nicht aus: Notfahrpläne für große Schiffe auf der Elbe

von Redaktion | 14.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hat eingeräumt, dass die vorgesehene Flusstiefe auf der Elbe nicht gewährleistet werden kann, sich die Schlickprobleme verschärft haben und die gebaggerten Böschungen unter Wasser immer wieder einbrechen.

Elbvertiefung

Cuxhavener Schifffahrtsexperte empört: "Havarierisiko ist unverantwortlich"

von Ulrich Rohde | 14.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Ein Schifffahrtsexperte aus Cuxhaven kritisiert: Unrealistische Vorgaben in der Planfeststellung für die Elbvertiefung führen zu enormen Problemen.

Kostet Hunderte Millionen

Wann startet Hafenausbau in Stade: N-Ports gibt klare Aussage

09.10.2022

STADE. Wann geht es mit dem 200 Millionen Euro teuren Ausbau des Stader Seehafens weiter? Die Frage trieb viele Insider um. Bis jetzt. Auf Nachfrage gab es von Hafenbetreiber N-Ports eine klare Aussage, die die Stader freuen wird.

Energiewende

Cuxhaven spielt entscheidende Rolle bei geplanter Errichtung riesiger Offshore-Parks

von Ulrich Rohde | 06.10.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Energiekrise lässt derzeit die Bundesministerien rotieren. Insbesondere das Wirtschaftsministerium ist hier gefragt - und auch sein Parlamentarischer Staatssekretär Stefan Wenzel (Grüne). Er gewährt einen Einblick in die Pläne.