Aktuell gibt es mehr als 150 Storchenpaare im Kreis Cuxhaven. Archivfoto: Reese-Winne
Tiere

Zahl der Störche im Kreis Cuxhaven wächst erneut

10.07.2019

BREMERHAVEN. Die Zahl der Storchenpaare im Landkreis Cuxhaven geht auch 2019 nach oben. Das ist eine erfreuliche Entwicklung.

Aktuell hat der Storchenbeauftragte des Landkreises, Achim Mülter, schon 152 Storchenpaare entdeckt, obwohl die Zählung noch nicht abgeschlossen ist. Zum Vergleich: 2018 gab es 137 Storchenpaare.

Anfang der 90er Jahre hatten wir so wenige Störche in der Region, dass man davon ausging, der Weißstorch werde 2000 verschwunden sein. Jetzt gibt es mehrere Orte, in denen mehr als zehn Storchenpaare zu Gast sind. Zu den größten Storchendörfern zählen Ihlienworth, Odisheim und Steinau. Im August werden die Störche wieder gen Süden aufbrechen.

Von Jens Gehrke

Lesen Sie auch...
Corona-Lagebericht

Fleischkontor: Alle Mitarbeiter negativ getestet

24.05.2020

KREIS CUXHAVEN. Insgesamt zählt das Cuxland jetzt 196 bestätigte Corona-Virusinfektionen, 121 Personen sind wieder gesund, 58 noch erkrankt.

Vatertag zu Corona

Cuxhaven: Himmelfahrt ohne akute Verstöße gegen Corona-Regeln

von Julia Anders | 22.05.2020

CUXHAVEN. Strahlender Sonnenschein, sommerliche Temperaturen - und Corona-Krise. Himmelfahrt 2020 wird sicherlich besonders in Erinnerung bleiben. Jedoch nicht von strafrechtlicher Seite.

Corona in Cuxhaven

Besucher erhält nach Autodisco in Cuxhaven Morddrohung und Hassbotschaften

von Christoph Käfer | 22.05.2020

CUXHAVEN. Nachdem sich ein Besucher der Autodisco in Cuxhaven-Lüdingworth über die seiner Einschätzung zufolge zu laxen Abstands- und Hygiene-Kontrollen beschwert hatte, ist er ins Kreuzfeuer der Kritik geraten und fühlt sich ungerecht angeprangert.

Lagebericht

Corona: Weitere Person aus dem Lankreis Cuxhaven mit Infektion gestorben

von Redaktion | 22.05.2020

KREIS CUXHAVEN. Eine an einer Corona-Virusinfektion erkrankte Person aus Schiffdorf ist verstorben, teilt der Landkreis Cuxhaven am Freitag mit. Damit ist die Anzahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle auf 17 gestiegen.