Cuxhavens Fischer geraten zunehmend unter Druck. Ausschlaggebend sind der Brexit und der Quotenkrieg. Archivfoto: Peer Brockhoefer
Brexit und Quotenkrieg

Brexit und Quotenkrieg: Cuxhavens Fischer leiden immens

von Thomas Sassen | 16.07.2021

CUXHAVEN. Cuxhavens Fischerei ist unter Druck. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat jetzt die breite Unterstützung des Landes für die Cuxhavener Fischbranche versprochen.

Mit großen Erwartungen verbanden die Branchenvertreter der Cuxhavener Hafen- und Fischwirtschaft den Besuch der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin...

Weiterlesen mit Smart+

Regional. Digital. Smart.

  • Aktuelle Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven
  • Monatlich mehr als 400 Artikel
  • Exklusive Inhalte auf App, Tablet und Smartphone nutzen

Sie sind bereits Abonnent? Login

Kontakt: leserservice@cuxonline.de


Unterstützen Sie unabhängigen Lokaljournalismus.

Lesen Sie auch...
Schiff lag 2020 in Cuxhaven

Bremerhaven: TUI Cruises startet wieder mit der "Mein Schiff 3"

24.07.2021

BREMERHAVEN. Die "Mein Schiff 3" legt wieder mit Gästen an Bord ab. Geplant ist eine dreitägige Reise. Anfang August folgt dann schon die nächste Tour.

Politik soll helfen

Cuxhavener Fischer wegen Brexit in Existenznot: Es fehlen 7000 Tonnen Kabeljau

von Thomas Sassen | 23.07.2021

CUXHAVEN. Die deutsche Hochsee- und Küstenfischerei steuert auf eine durch den Brexit ausgelöste schwierige Situation zu, die am Ende zu massiven Problemen für den Standort Cuxhaven und die hiesigen fischverarbeitenden Betriebe führen könnte.

Pendelt zur Insel

Cuxhaven-Helgoland: Neuer Kapitän übernimmt Katamaran "Halunder Jet"

21.07.2021

CUXHAVEN. Der Katamaran "Halunder Jet", der zwischen Helgoland und Cuxhaven unterwegs ist, hat einen neuen Kapitän.

Logistiker erklärt

Auto-Umschlag ausgebremst: Deshalb sind im Cuxhavener Hafen viele Vorstauflächen frei

von Thomas Sassen | 21.07.2021

CUXHAVEN. Mit kräftigen Ausschlägen hat derzeit auch das Cuxhavener Hafenumschlagunternehmen Cuxport zu kämpfen. Das ist allerdings weniger eine Folge des Brexits als vielmehr eine Auswirkung der Probleme, die die weltweite Automobilindustrie derzeit mit fehlenden Halbleitern hat.