Schimpanse Robby sorgt derzeit für viel Gesprächsstoff. Foto: Jaspersen/dpa
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Reflexartig wird die PR-Maschinerie angeworfen, wenn es um angebliche Missstände geht. Kutschfahrten-Unfall zwischen Cuxhaven und Neuwerk? Für Peta natürlich die Gelegenheit, um gleich die Keule herauszuholen und ein völliges Verbot von Kutschfahrten jeder Art zu fordern. "Eine tiergerechte Lebensweise wird Pferden vor Kutschen verwehrt", lautet eines der Argumente. Als ob Pferde 24 Stunden am Tag an Kutschen gefesselt sind ...

Und jetzt der fast 50 Jahre alte Schimpanse Robby in Hemmoor. Mich wundert, dass Peta gerade das Zirkus-Gastspiel im Cuxland zum Anlass nimmt, um von der Veterinärbehörde des Landkreises Cuxhaven zu fordern, dass es die offiziellen Mindestanforderungen für die Schimpansenhaltung durchsetzen soll, gegen die der Zirkus seit Jahren angeblich verstoße. Gerade das Amt, das von den Tierschützern immer wieder unter verbalen Beschuss genommen wird und 2014 und 2017 zu den bundesweit "tierfeindlichsten Behörden" einstufte.

Warum wurde Peta nicht schon vor dem Gastspiel in Hemmoor aktiv? Der Zirkus befindet sich schließlich auf Tournee. Öffentliche Forderungen an die Adresse anderer Kreis-Veterinärämter blieben jedoch aus.

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat entschieden, dass Robby als einer der wohl letzten Menschenaffen in einem deutschen Zirkus dort bis an sein Lebensende bleiben darf. Das mag für Peta unbefriedigend sein. Doch so ist nun einmal die Rechtslage. Auch wenn es schwerfällt: Selbst engagierte Tierrechtler wie die Peta-Mitglieder müssen Gerichtsurteile akzeptieren (lernen).

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Egbert Schröder

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

eschroeder@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar

Corona-Virus: Es droht uns ein harter Winter

von Ulrich Rohde | 03.11.2020

Seit Montag gelten landesweit die Vorschriften der Corona-Verordnung zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus. Wie schon im Frühjahr sollen die verschärften Regeln und Verbote die dramatische Ausbreitung der Pandemie unter Kontrolle bringen. Das hat Folgen. Dazu ein Kommentar von Ulrich Rohde.

Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.