Die Robben scheinen sich nicht unwohl zu fühlen im Meer vor Cuxhaven. Zumindest ist ihre Population stark gewachsen. Foto: Archiv
Zählung der Tiere

Cuxhaven: Population der Kegelrobben im Wattenmeer stark gewachsen

05.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Kegelrobben im Nordwesten Deutschlands vermehren sich. Ihr Bestand sei im Vorjahresvergleich um 30 Prozent auf 587 Tiere gewachsen.

Das teilte das Wattenmeer-Sekretariat in Wilhelmshaven am Freitag mit. Vermutlich seien es gar 10 bis 15 Prozent mehr Tiere als gezählt, sagte eine Sprecherin, da die Zählung in der Region Niedersachsen/Hamburg nicht beendet werden konnte.

Insgesamt wurden vor den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande 7649 Kegelrobben gezählt. Damit habe sich der Bestand des größten Raubtiers an der Wattenmeerküste seit Beginn Zählungen im Jahr 2008 mehr als verdreifacht, hieß es. Die größten Kolonien seien in den Niederlanden zu finden, gefolgt von Niedersachsen und Helgoland. In Schleswig-Holstein und Dänemark würden weniger Tiere beobachtet. Kegelrobben "pendeln" zwischen dem Wattenmeer und den britischen Gewässern.

Bei den jährlich grenzübergreifend koordinierten Zählungsflügen im Wattenmeer wird der Gesamtbestand der Kegelrobben während der Fellwechselperiode im Frühjahr gezählt. In diesem Jahr waren das die Zählmonate März und April. Experten vermuten, dass die Robben in diesem Frühjahr vom Rückgang menschlicher Aktivitäten durch die Pandemiemaßnahmen profitierten. Dies müsse jedoch noch abschließend untersucht werden, hieß es.

Die Jungen werden während der Wurfzeit in den Wintermonaten gezählt. In diesem Winter wurden insgesamt 1726 Jungtiere im Wattenmeer und auf Helgoland erfasst - der größte Teil von ihnen im niederländischen Teil. In den dänischen und Schleswig-Holsteinischen Teilen des Wattenmeers wurden keine Jungen an den Tagen der Zählung verzeichnet.

In Cuxhaven wurden in den vergangenen Wochen mehrere tote Robben gefunden. Die verendeten Tiere waren teilweise stark verstümmelt und verwest an die Küste angespült worden. (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Weitere Mahnwachen

Deponie vor Scharhörn? Protest gegen Hamburgs Pläne geht weiter

von Ulrich Rohde | 26.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Grünen setzen die Mahnwachen gegen die Hamburger Pläne fort: Laut dem Verein "Jordsand" seien die Planungen, Schlick bei Scharhörn zu verklappen, unverantwortlich".

Probleme im Alten Land

Verschlickung der Este: Schlickgipfel auf der Pella-Sietas-Werft

20.11.2020

ALTES LAND. Die Verschlickung der Este (und der Elbe) ist ein Problem: Diese gefährdet den Hochwasserschutz - und die Zukunft der traditionsreichen Pella-Sietas-Werft am Standort Neuenfelde.

Hamburgs "Plan B"

Umweltverbände gehen gegen Schlickverklappung bei Scharhörn vor

von Ulrich Rohde | 19.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Was für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann eine ideale Problemlösung darstellt, ist für Umweltverbände ein Horrorszenario.

Im Schlick überlebt

Über 100 Jahre alt: Landet historische Tonne aus der Elbe im Cuxhavener Museum?

von Thomas Sassen | 19.11.2020

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Eine hölzerne Fahrwassertonne überdauerte über 100 Jahre im Schlick der Elbe. Nun ist sie bei Baggerarbeiten aufgetaucht.