Dieses Foto vom massenhaften Auftreten der Schlauchalge im Watt vor der Insel Sylt hat der Sprecher der Bürgerinitiative Peter Roland im Sommer dieses Jahres gemacht. Foto: Roland
Blick nach Sylt

Cuxhavener Watt: Bürgerinitiative besorgt wegen eingeschleppter Alge

von Redaktion | 31.12.2020

CUXHAVEN/SYLT. Die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" verfolgt mit großer Sorge, was sich im Watt vor der Insel Sylt derzeit abspielt. Dort ist es zu einem massenhaften Auftreten der Schlauchalge gekommen, die den Wattaufwuchs beschleunigt.

Wie Forscher der Universität Göttingen vermelden, ist im vergangenen Sommer vor Sylt das erste Mal die Schlauchalge "Vaucheria velutina" nachgewiesen worden. Dabei hatte sie sich bereits explosionsartig vermehrt. Die Alge bedeckte bereits eine Fläche von mehr als 280 Fußballfeldern.

Ökosystem im Auge behalten

Die Auswirkungen auf das dortige Ökosystem müsse man im Auge behalten. Feine Sedimente, die mit der Flut eingeschwemmt werden, blieben zwischen den aus dem Boden ragenden Algenfäden hängen.

Alge bedroht Wattwurm

Die Sedimente würden sich ablagern und die Gänge der Wattwürmer verstopfen, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerinitiative. "In meinen fast 50 Jahren als Wattforscher habe ich so eine rasante Ausbreitung einer neuartigen Alge noch nicht erlebt", bemerkt der emeritierte Professor Karsten Reise vom Alfred-Wegener-Institut (AWI), der die Alge entdeckt hat.

Durch Auster eingeschleppt 

Wie stark ihre Auswirkungen auf das Wattenmeer sein werden, und ob sie sich nach dem Winter weiter ausbreite, sei noch unklar. Laut Prof. Reise, der früher die Sylter Wattenmeerstation des AWI geleitet hat, könnte die Algenart durch die importierte Pazifische Auster eingeschleppt worden sein.

Leben im Wattboden leidet

Die Austern werden im Wattenmeer bei Sylt in Netzbeuteln gehalten. Sollte sich die Alge weiter ausbreiten und immer mehr Schlick ansammeln, würden die Wattwürmer und damit das gesamte Leben im Wattboden leiden, heißt es laut BI in einer Mitteilung der Universität Göttingen. Dies könne sogar Auswirkungen auf die Fähigkeit des Bodens haben, sich dem steigenden Meeresspiegel (aufgrund des Klimawandels) anzupassen.

Stinkender Schlick

"Im Verlauf von nur einem Sommer hat sich ein weiches Schlickpolster aufgeschichtet, das bis zu 20 Zentimeter höher als das umgebende Sandwatt ist", erklärt Reise. "Unter der Oberfläche ist der weiche Schlick tiefschwarz und dünstet faulig riechenden Schwefelwasserstoff aus."

Unabsehbare Folgen

 Dennoch sei dieser Alge eine Auszeichnung zuteil geworden: Die Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft wählte die "Vaucheria velutina" zur "Alge des Jahres 2021". Gründe dafür seien ihre plötzliche Dominanz und die unabsehbaren ökologischen Folgen, die ihre Anwesenheit im Watt mit sich bringen könnte, heißt es.

Bedrohungen vielfältig

Für die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" bleibt zu hoffen, dass die Bedrohungen des Cuxhavener Watts durch die Elbvertiefung, Schlick-Verklappungen und den Einfluss des Leitdamms nicht auch noch durch die neue Schlauchalge zunehmen.

CNV-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Mehr aus dem Netz

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Angst um Fanggebiet

Hafen-Schlick vor Scharhörn? Krabbenfischer aus Cuxhaven wehrt sich

von Thomas Sassen | 21.01.2021

CUXHAVEN. Der Cuxhavener Krabbenfischer Thorben Hinners wehrt sich gegen die Pläne einer Verklappungsstelle für Hafenschlick vor Scharhörn.

Neuer Botschafter

Tausende Menschen auf Nordsee in Not: DGzRS zieht Bilanz für 2020

20.01.2021

CUXHAVEN. Die DGzRS hat 2020 mehreren tausend Menschen auf Nord- und Ostsee geholfen. Für die Cuxhavener Besatzung gab es etwas weniger zu tun.

Staatssekretär

CDU Landkreis Cuxhaven: "Kein Hafenschlick vor Scharhörn"

von Ulrich Rohde | 10.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Die CDU im Landkreis Cuxhaven lehnt das Vorhaben Hamburgs, Hafenschlick in einer Deponie vor Scharhörn in der Elbmündung zu verklappen, strikt ab.

Kritik der Gegner

Elbvertiefung: Hamburg hält unbeirrt an Scharhörn-Plänen fest

von Ulrich Rohde | 06.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Die Wirtschafts- und Umweltbehörde der Hansestadt Hamburg bestätigen die Einleitung eines Prüfverfahrens für die geplante Schlickdeponie bei Scharhörn.