Nach dem vorläufigen Stopp der Baggerarbeiten im Zuge der Elbvertiefung können die Nassbaggerschiffe jetzt mit der Anpassung der Fahrrinne fortfahren. Foto: Reinhardt
Umwelt

Elbvertiefung: Nassbagger dürfen wieder anrücken

10.04.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach dem vorläufigen Stopp der Baggerarbeiten im Zuge der Elbvertiefung können die Nassbaggerschiffe jetzt mit der Anpassung der Fahrrinne fortfahren. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes beauftragt die Baggerreedereien.

Eines der bei der Ausschreibung der lukrativen Aufträge unterlegenen Unternehmen hatte Einspruch erhoben und für die Unterbrechung der Arbeiten gesorgt. Jetzt hat das Unternehmen seine sofortige Beschwerde zurückgezogen. Damit ist auch der Antrag auf aufschiebende Wirkung gegen den Beschluss des Bundeskartellamtes (Vergabekammer des Bundes) nichtig. Somit ist der Weg für die Beauftragung der Nassbaggerarbeiten zur Elbvertiefung jetzt frei.

238-Millionen-Euro-Auftrag

Mit den nun anstehenden Baggerarbeiten, die etwa 238 Millionen Euro kosten werden, wird die Bietergemeinschaft Nordsee-Dredging International beauftragt. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt: "Wir haben nie daran gezweifelt, dass wir die zentralen Baggerarbeiten planmäßig im zweiten Quartal dieses Jahres erteilen können. An unseren Vorbereitungen und am Ausschreibungsverfahren gab es nichts zu beanstanden. Das hatte die Vergabekammer des Bundes bereits im März eindeutig bestätigt. Wir halten Wort und gehen jetzt mit der Beauftragung der Baggerarbeiten den nächsten entscheidenden Schritt zur Umsetzung der Fahrrinnenanpassung Elbe."

32 Millionen Kubikmeter Schlick

Das Gesamtbaggervolumen beträgt rund 32 Millionen Kubikmeter. Begonnen wird mit der Verbreiterung und der Herstellung der Schiffsbegegnungsbox bei Wedel. Michael Westhagemann, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: "Wir sind froh, dass wir nun wie geplant die Fahrrinnenanpassung gemeinsam mit der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes umsetzen können. Mit dem Bau der Begegnungsbox wird es damit schon Ende dieses Jahres erste Erleichterungen für die Schifffahrt auf der Elbe geben."

Durch die Verzögerung im Vergabeverfahren für die Elbvertiefung sollen sich die eng zwischen der Wasserstraßenverwaltung des Bundes und der Hamburger Hafenbehörde HPA verzahnten Arbeiten nur geringfügig verschieben. Detailplanungen laufen.

Lesen Sie auch...
Zweifel eines Experten

Kritik an Elbvertiefung: Staatliche Eigenregie günstiger als Privatreedereien?

von Ulrich Rohde | 13.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Ein Schifffahrtsexperte zweifelt an der Effizienz der großen Laderaumbagger im Rahmen der Elbvertiefung. Er hält sie schlicht für viel zu teuer.

Elbvertiefung

Baggergeschäft auf der Elbe: Experte zweifelt an der Effizienz

von Ulrich Rohde | 07.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Baggermengen aus der Elbe nehmen stetig zu, nicht nur während der laufenden Elbvertiefung, in deren Verlauf etwa 40 Millionen Kubikmeter Schlick und Sedimente aus dem Fluss gebaggert werden.

Fahrrinne

Elbvertiefung: Weitere Ablagerungsflächen gebaut

02.12.2019

CUXHAVEN. Im Rahmen der Vertiefung der Fahrrinne der Elbe zur besseren Nutzung durch die Schifffahrt wurden von März bis Oktober an den Unterwasserablagerungsflächen (UWA) "Medemrinne" und "Neufelder Sand" insgesamt fast 1,2 Millionen Tonnen Wasserbausteine verbaut.

Ökologie

Nach "Schlickgipfel" in Cuxhaven: Umweltgruppen haben Zweifel an Experten

von Ulrich Rohde | 28.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Am Montag tagten im Kreishaus Fachleute, die sich über die Situation im Watt der Nordsee berieten. Ihr Ergebnis ist ein völlig anderes als das der Umweltgruppen, die vor dem Gebäude demonstrierten.