Die Kläranlage der EWE Wasser GmbH in Cuxhaven. Foto: CN-Archiv
Kommentar zur Abwasserpanne

EWE: Auch die Stadt hat nicht hingeguckt

18.11.2018

Es ist ein Schock für EWE. Die Abrechnungspanne bringt das Tochterunternehmen EWE Wasser GmbH in eine wirtschaftliche Schieflage, die nur durch das Eingreifen der Konzerns in Oldenburg zu korrigieren ist.

Hinzu kommt der Imageschaden. Wie kann es sein, dass ein so schwerer Abrechnungsfehler, der den Bürgern zu hohe Abwassergebühren eingebrockt hat, über so viele Jahre nicht auffällt? Hier war auf jeden Fall Fahrlässigkeit im Spiel. Immerhin steht EWE jetzt zu der Panne und hat glaubhaft versichert, die Angelegenheit bereinigen zu wollen. Die Flucht nach vorn war richtig.

Fragen muss sich auch die Stadt Cuxhaven gefallen lassen. Sie verfügt über Finanzabteilungen, die eigentlich im Bilde darüber sein sollten, ob die vertraglichen Vereinbarungen mit EWE eingehalten werden. Hier müssen Fakten auf den Tisch. Denn die Stadt hat über all die Jahre ebenso wenig hingeguckt wie die Geschäftsleitung der EWE Wasser GmbH. Insofern ist es schon sehr gewagt, wenn Oberbürgermeister Ulrich Getsch jetzt seinen "Unmut" über EWE äußert und die Verlässlichkeit des Dienstleisters hinterfragt. Nach Lage der Dinge befinden sich Getsch und die Stadtverwaltung selbst ist in einem Erklärungsnotstand.

Die 9,3 Millionen Euro, die EWE zu viel kassiert hat, sollen bald auf den Konten der Stadt Cuxhaven eintreffen. Über die Verwendung des Geldes kann es keine zwei Meinungen geben: Die Verbraucher in Cuxhaven haben die berechtigte Erwartung, dass ihnen zu viel gezahlte Gebühren erstattet werden. Ein wenig nebulös wirkt in diesem Zusammenhang die Stellungnahme des Oberbürgermeisters, der erklärte, dass es eine "intensive gebührenrechtliche Überprüfung der vergangenen Jahre" geben müsse. Stadt und Kommunalpolitik wären gut beraten, wenn sie erst gar keine Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie zuallererst die Haushalte und Betriebe im Blick haben. Es dürfte spannend werden, wie die Verwaltung das Thema abwickeln wird, wenn die Verbraucher jetzt auf ihre Ansprüche pochen.

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Fischfang

Deutsch ist nur noch die Flagge der Hochseetrawler

von Thomas Sassen | 22.02.2020

Der bevorstehende Brexit hat das Zeug dazu, die Deutsche Hochseefischerei in schwere See zu bringen. So jedenfalls ist die öffentliche Wahrnehmung.

Raumordnungsprogramm

Wird Klatsche vor Gericht einen Lerneffekt haben?

von Ulrich Rohde | 03.02.2020

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Regionale Raumordnungsprogramm des Landlkreises Cuxhaven außer Kraft gesetzt. Was nun?

Energiewende

Zwei Schritte zurück und einer nach vorne

von Ulrich Rohde | 17.01.2020

Der Ausstieg aus dem Kohle-Abbau in Deutschland wird teuer verkauft und lange andauern, womöglich zu Lasten des Ausbaus erneuerbarer Energien.

Kommentar zum Thema Raumnot

Schule am Meer: Akteure nicht dem Schicksal überlassen

von Maren Reese-Winne | 10.01.2020

Wenn man Gutes zu verkünden habe, komme man gerne, sagte Kreisrat Friedrich Redeker anfangs. Dennoch wurde es kein leichter Abend.