Die Kläranlage der EWE Wasser GmbH in Cuxhaven. Foto: CN-Archiv
Kommentar zur Abwasserpanne

EWE: Auch die Stadt hat nicht hingeguckt

von Felix Weiper | 18.11.2018

Es ist ein Schock für EWE. Die Abrechnungspanne bringt das Tochterunternehmen EWE Wasser GmbH in eine wirtschaftliche Schieflage, die nur durch das Eingreifen der Konzerns in Oldenburg zu korrigieren ist.

Hinzu kommt der Imageschaden. Wie kann es sein, dass ein so schwerer Abrechnungsfehler, der den Bürgern zu hohe Abwassergebühren eingebrockt hat, über so viele Jahre nicht auffällt? Hier war auf jeden Fall Fahrlässigkeit im Spiel. Immerhin steht EWE jetzt zu der Panne und hat glaubhaft versichert, die Angelegenheit bereinigen zu wollen. Die Flucht nach vorn war richtig.

Fragen muss sich auch die Stadt Cuxhaven gefallen lassen. Sie verfügt über Finanzabteilungen, die eigentlich im Bilde darüber sein sollten, ob die vertraglichen Vereinbarungen mit EWE eingehalten werden. Hier müssen Fakten auf den Tisch. Denn die Stadt hat über all die Jahre ebenso wenig hingeguckt wie die Geschäftsleitung der EWE Wasser GmbH. Insofern ist es schon sehr gewagt, wenn Oberbürgermeister Ulrich Getsch jetzt seinen "Unmut" über EWE äußert und die Verlässlichkeit des Dienstleisters hinterfragt. Nach Lage der Dinge befinden sich Getsch und die Stadtverwaltung selbst ist in einem Erklärungsnotstand.

Die 9,3 Millionen Euro, die EWE zu viel kassiert hat, sollen bald auf den Konten der Stadt Cuxhaven eintreffen. Über die Verwendung des Geldes kann es keine zwei Meinungen geben: Die Verbraucher in Cuxhaven haben die berechtigte Erwartung, dass ihnen zu viel gezahlte Gebühren erstattet werden. Ein wenig nebulös wirkt in diesem Zusammenhang die Stellungnahme des Oberbürgermeisters, der erklärte, dass es eine "intensive gebührenrechtliche Überprüfung der vergangenen Jahre" geben müsse. Stadt und Kommunalpolitik wären gut beraten, wenn sie erst gar keine Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie zuallererst die Haushalte und Betriebe im Blick haben. Es dürfte spannend werden, wie die Verwaltung das Thema abwickeln wird, wenn die Verbraucher jetzt auf ihre Ansprüche pochen.

Felix Weiper

Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

fweiper@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

von Felix Weiper | 29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Kommentar zum Umbau

Grundschule Otterndorf: Sanierungskosten im Blick

von Christian Mangels | 12.07.2019

Wer ein altes Haus saniert, der weiß: So ein Projekt kostet Zeit, Nerven und vor allem Geld. Das ist bei der Otterndorfer Grundschule nicht anders.

Kommentar zum Projekt-Ende

Sprint-Klassen: Fehler der Vergangenheit vermeiden

von Maren Reese-Winne | 12.07.2019

"Sprint, das erfolgreiche Cuxhavener Projekt zur Sprachförderung und Integration junger Geflüchteter läuft aus. Dazu ein Kommentar von Maren Reese-Winne