Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. Nachdem der Plan, Sediment aus Hamburger Gebiet bei Scharhörn zu verklappen, vorerst gestoppt wurde, fordern regionale Umweltinitiativen, auch die Verklappungen am Neuen Lüchtergrund vor Cuxhaven einzustellen. Foto: Heimken / dpa
Sedimentmanagement

Bund und Länder wollen vereinbaren: Keine Baggermassen vor Cuxhaven

von Ulrich Rohde | 26.04.2022

KREIS CUXHAVEN. Bis Ende dieses Monats soll eine gemeinsame Vereinbarung zum Sedimentmanagement zwischen dem Bund, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein geschlossen werden.

Außerdem wird derzeit vom Bund die Einrichtung einer neuen, 30 bis 40 Meter tiefen Verbringstelle "Tiefwasserreede" als "Brückenlösung" geprüft. Niedersachsen...

Weiterlesen mit Smart+

Regional. Digital. Smart.

  • Aktuelle Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven
  • Monatlich mehr als 400 Artikel
  • Exklusive Inhalte auf App, Tablet und Smartphone nutzen
SMART+ 6,90 Euro/Monat
Smart+ Tagespass / mit Registrierung 0,99 Euro

Sie sind bereits Abonnent? Login

Kontakt: leserservice@cuxonline.de


Unterstützen Sie unabhängigen Lokaljournalismus.

Lesen Sie auch...
Viele Vögel schon verendet

Vogelgrippe grassiert: Sorge um Tiere an der Nordseeküste

24.06.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Vogelgrippe grassiert unter Brutvögeln im niedersächsischen Wattenmeer. Erstmals sind Bestände von Seeschwalben im Nationalpark massiv betroffen.

AKW-Rückbau

Juristischer Dreh: So wird radioaktives Abwasser in die Elbe reingewaschen

von Wiebke Kramp | 13.05.2022

BROKDORF / KREIS CUXHAVEN. Das Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau aus dem Kreis Cuxhaven bleibt empört.

Klimaschützer reagieren

Fridays for Future empört über Ölbohrpläne: Protest im Watt

12.05.2022

DEUTSCHE SEE. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future zeigt sich empört über Überlegungen zu Ölbohrungen im deutschen Wattenmeer.

Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.