Auch die Todesursache des Verstorbenen ist jetzt bekannt. Symbolbild: dpa/Marcus Brandt
Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.

Ein tot im Watt vor der Halbinsel Butjadingen gefundener Mann ist als ein vermisster 56-Jähriger aus den Niederlanden identifiziert worden. Das teilte die Polizei im Kreis Wesermarsch am Mittwoch mit.

Leichnam Ende April gefunden

Diese hatte kürzlich Bilder der Leiche veröffentlicht und um Mithilfe der Öffentlichkeit bezüglich der Identifikation des Toten gebeten. Ein Spaziergänger hatte am 29. April den Leichnam entdeckt, der etwa 200 Meter vor dem Langwarder Deich im Watt lag. 

Natürlichen Todes gestorben

Untersuchungen ergaben, dass es keine Fremdeinwirkung gab, sondern der Mann eines natürlichen Todes gestorben war. Zur Identität des Toten habe es Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, teilte die Polizei mit. Die Suche führte in die Niederlande, wo Angehörige den Mann als vermisst gemeldet hatten. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
AKW-Rückbau

Juristischer Dreh: So wird radioaktives Abwasser in die Elbe reingewaschen

von Wiebke Kramp | 13.05.2022

BROKDORF / KREIS CUXHAVEN. Das Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau aus dem Kreis Cuxhaven bleibt empört. Mehr noch: "Unfassbar" finden die Verantwortlichen, dass das Preußen Elektra Abwasser-Entsorgung in die Elbe einen juristischen Dreh anwende. So würde radioaktives Primärkreislauf-Wasser zum normalen Abwasser erklärt und eifach in den Fluss geleitet.

Klimaschützer reagieren

Fridays for Future empört über Ölbohrpläne: Protest im Watt

12.05.2022

DEUTSCHE SEE. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future zeigt sich empört über Überlegungen zu Ölbohrungen im deutschen Wattenmeer.

Identität noch unklar

Toter Mann im Wattenmeer: Polizei veröffentlicht Bilder

von Redaktion | 10.05.2022

KREIS WESERMARSCH. Bei der Identifizierung einer im Wattenmeer gefundenen männlichen Leiche setzt die Polizei nun auf die Öffentlichkeit.

Sedimentmanagement

Bund und Länder wollen vereinbaren: Keine Baggermassen vor Cuxhaven

von Ulrich Rohde | 26.04.2022

KREIS CUXHAVEN. Bis Ende dieses Monats soll eine gemeinsame Vereinbarung zum Sedimentmanagement zwischen dem Bund, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein geschlossen werden.