Auch die Todesursache des Verstorbenen ist jetzt bekannt. Symbolbild: dpa/Marcus Brandt
Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.

Ein tot im Watt vor der Halbinsel Butjadingen gefundener Mann ist als ein vermisster 56-Jähriger aus den Niederlanden identifiziert worden. Das teilte die Polizei im Kreis Wesermarsch am Mittwoch mit.

Leichnam Ende April gefunden

Diese hatte kürzlich Bilder der Leiche veröffentlicht und um Mithilfe der Öffentlichkeit bezüglich der Identifikation des Toten gebeten. Ein Spaziergänger hatte am 29. April den Leichnam entdeckt, der etwa 200 Meter vor dem Langwarder Deich im Watt lag. 

Natürlichen Todes gestorben

Untersuchungen ergaben, dass es keine Fremdeinwirkung gab, sondern der Mann eines natürlichen Todes gestorben war. Zur Identität des Toten habe es Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, teilte die Polizei mit. Die Suche führte in die Niederlande, wo Angehörige den Mann als vermisst gemeldet hatten. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
OB Santjer will sich "unterhalten"

Hamburg verklappt vorerst keinen Schlick vor Scharhörn: Cuxhaven ist das nicht genug

04.10.2022

CUXHAVEN. Eine geplante Verklappung von Hafenschlick vor der Vogelinsel Scharhörn wird es in 2022 nicht mehr geben. Diese Nachricht erhielt Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer als Mitglied des Aktionsbündnisses Unterelbe vom Hamburger Staatsrat Andreas Rieckhof.

Der Countdown läuft

Raketen von See ins All starten lassen? Bremerhaven im Mittelpunkt

09.09.2022

BREMERHAVEN. Um den Plan, Raketen von See aus ins All zu schicken, ist es still geworden. Was passiert nun? Bremerhaven, Ausgangshafen für die Raketenstarts, ist besorgt.

Mobilität

Zunehmende Verschlickung der Elbe: Elbfähre-Betreiber sendet SOS

von Wiebke Kramp | 08.09.2022

WISCHHAFEN/GLÜCKSTADT. Bei Ebbe kann die Überfahrt mit der Elbfähre zwischen Wischhafen und Glückstadt zu einem echten Abenteuer werden.

Energieinsel

Idee für Bauprojekt: Strom von einer künstlichen Insel in der Elbe vor Cuxhaven

von Tim Fischer | 08.09.2022

CUXHAVEN. Ein Projekt, dass gleich zwei Probleme gleichzeitig lösen könnte - die "Elbinsel". Doch wo und wie könnte so ein Großbauprojekt überhaupt umgesetzt werden?