Überall tote Herzmuscheln auf dem Wattboden. Laut einer Vermutung könnte die anhaltende Hitze das Massensterben ausgelöst haben. Foto: Roland
Untersuchungen laufen

Unzählige tote Herzmuscheln im Watt vor Cuxhaven: Vermutung bei Ursache

21.08.2020

CUXHAVEN. Unzählige tote Herzmuscheln im Watt vor Cuxhaven, diese Beobachtung machten in den vergangenen Tagen viele Wanderer. 

Dasselbe Bild eines massenhaften Muschelsterbens bot sich an nordfriesischen Stränden. Woran die Muscheln gestorben sind, ist unklar. Untersuchungen zur Todesursache sollen die Nationalparkverwaltungen eingeleitet haben.

Seit dem 11. August

Peter Roland, Sprecher der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt", hat eine Vermutung. Er hat das Muschelsterben seit dem 11. August beobachtet. "Diese etwa drei Jahre alten Muscheln bedecken millionenfach die Wattoberfläche." Ein ähnliches Phänomen habe er vor zwei Jahren beobachtet, allerdings seien die Muscheln da nur rund ein Jahr alt gewesen.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Roland recherchierte und kontaktierte Meeresbiologen, die zurzeit davon ausgehen, dass die anhaltende Hitze die Muscheln, aber auch etliche Wattwürmer, getötet hat. Der Sauerstoffgehalt sei im Gewässer weitgehend aufgezehrt, auch bedingt durch eine verstärkte Algenbildung. Die Muscheln versuchten mit ihren Grabefüßen an die Watt-Oberfläche zu gelangen. Dort erwarte sie der Hitzetod, da in der vorigen Woche tagsüber Ebbe war. So habe sich das flache Watt so stark aufgeheizt, dass Muscheln und auch Wattwürmer keine Chance zu überleben hatten, meint Roland.

Wichtig für Ökosystem

Die Tiere sind für das sensible Ökosystem Watt von großer Bedeutung. Alle im Wattenmeer lebenden Herzmuscheln filtern die gesamte Wassermenge des Watts innerhalb von nur wenigen Wochen einmal komplett durch.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Probleme im Alten Land

Verschlickung der Este: Schlickgipfel auf der Pella-Sietas-Werft

20.11.2020

ALTES LAND. Die Verschlickung der Este (und der Elbe) ist ein Problem: Diese gefährdet den Hochwasserschutz - und die Zukunft der traditionsreichen Pella-Sietas-Werft am Standort Neuenfelde.

Hamburgs "Plan B"

Umweltverbände gehen gegen Schlickverklappung bei Scharhörn vor

von Ulrich Rohde | 19.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Was für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann eine ideale Problemlösung darstellt, ist für Umweltverbände ein Horrorszenario.

Im Schlick überlebt

Über 100 Jahre alt: Landet historische Tonne aus der Elbe im Cuxhavener Museum?

von Thomas Sassen | 19.11.2020

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Eine hölzerne Fahrwassertonne überdauerte über 100 Jahre im Schlick der Elbe. Nun ist sie bei Baggerarbeiten aufgetaucht.

Auf der Vogelschutzinsel

Praktikum im Nationalpark Wattenmeer: Als Vogelwart auf Scharhörn

von Julia Anders | 13.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Es ist der wohl abgelegenste und zugleich schönste Arbeitsplatz Norddeutschlands. Mitten im Hamburgischen Nationalpark Wattenmeer, umringt von Naturgewalten.