Überall tote Herzmuscheln auf dem Wattboden. Laut einer Vermutung könnte die anhaltende Hitze das Massensterben ausgelöst haben. Foto: Roland
Untersuchungen laufen

Unzählige tote Herzmuscheln im Watt vor Cuxhaven: Vermutung bei Ursache

21.08.2020

CUXHAVEN. Unzählige tote Herzmuscheln im Watt vor Cuxhaven, diese Beobachtung machten in den vergangenen Tagen viele Wanderer. 

Dasselbe Bild eines massenhaften Muschelsterbens bot sich an nordfriesischen Stränden. Woran die Muscheln gestorben sind, ist unklar. Untersuchungen zur Todesursache sollen die Nationalparkverwaltungen eingeleitet haben.

Seit dem 11. August

Peter Roland, Sprecher der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt", hat eine Vermutung. Er hat das Muschelsterben seit dem 11. August beobachtet. "Diese etwa drei Jahre alten Muscheln bedecken millionenfach die Wattoberfläche." Ein ähnliches Phänomen habe er vor zwei Jahren beobachtet, allerdings seien die Muscheln da nur rund ein Jahr alt gewesen.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Roland recherchierte und kontaktierte Meeresbiologen, die zurzeit davon ausgehen, dass die anhaltende Hitze die Muscheln, aber auch etliche Wattwürmer, getötet hat. Der Sauerstoffgehalt sei im Gewässer weitgehend aufgezehrt, auch bedingt durch eine verstärkte Algenbildung. Die Muscheln versuchten mit ihren Grabefüßen an die Watt-Oberfläche zu gelangen. Dort erwarte sie der Hitzetod, da in der vorigen Woche tagsüber Ebbe war. So habe sich das flache Watt so stark aufgeheizt, dass Muscheln und auch Wattwürmer keine Chance zu überleben hatten, meint Roland.

Wichtig für Ökosystem

Die Tiere sind für das sensible Ökosystem Watt von großer Bedeutung. Alle im Wattenmeer lebenden Herzmuscheln filtern die gesamte Wassermenge des Watts innerhalb von nur wenigen Wochen einmal komplett durch.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
AKW-Rückbau

Juristischer Dreh: So wird radioaktives Abwasser in die Elbe reingewaschen

von Wiebke Kramp | 13.05.2022

BROKDORF / KREIS CUXHAVEN. Das Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau aus dem Kreis Cuxhaven bleibt empört. Mehr noch: "Unfassbar" finden die Verantwortlichen, dass das Preußen Elektra Abwasser-Entsorgung in die Elbe einen juristischen Dreh anwende. So würde radioaktives Primärkreislauf-Wasser zum normalen Abwasser erklärt und eifach in den Fluss geleitet.

Klimaschützer reagieren

Fridays for Future empört über Ölbohrpläne: Protest im Watt

12.05.2022

DEUTSCHE SEE. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future zeigt sich empört über Überlegungen zu Ölbohrungen im deutschen Wattenmeer.

Todesursache klar

Nach Polizei-Aufruf: Toter im Wattenmeer wurde identifiziert

von Redaktion | 11.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Identität des Ende April tot im Watt gefundenen Mannes ist geklärt. Auch die Todesursache ist jetzt klar.

Identität noch unklar

Toter Mann im Wattenmeer: Polizei veröffentlicht Bilder

von Redaktion | 10.05.2022

KREIS WESERMARSCH. Bei der Identifizierung einer im Wattenmeer gefundenen männlichen Leiche setzt die Polizei nun auf die Öffentlichkeit.