Der Landkreis Wesermarsch führt aktuell die Liste der am meist betroffenen Landkreise in Niedersachse an. Mit Folgen. Symbolfoto: Pedersen/dpa
Ab Dienstag

Wegen Corona: Nachbarlandkreis Wesermarsch verhängt Ausgangssperre

15.02.2021

KREIS CUXHAVEN. Am Wochenende ist es im nahegelegenen Landkreis Wesermarsch zu einer stark erhöhten Anzahl von Meldungen von Corona-Neuinfektionen gekommen. Die Regierung reagiert mit einer Ausgangssperre.

Mit einer Tagesinzidenz von 254 pro 100.000 Einwohner ist der Landkreis Wesermarsch aktuell mit Abstand der am stärksten betroffene Landkreis in Niedersachsen. Das hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung am Montag gemeldet. Auf dem zweiten Platz liegt Vechta, mit einem Wert von 194.

Ausgangssperre ab Dienstag

Auf die gestiegenen Zahlen reagiert der Landkreis Wesermarsch mit einer Ausgangssperre. Nach Rücksprache mit dem Sozialministerium trete diese bereits am Dienstag in Kraft, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises. Zwischen 21 Uhr am Abend bis um 5 Uhr morgens werden die Maßnahme für eine Woche festgesetzt, heißt es dort. 

Ausnahmen von der Regel

Laut dem Nachrichtenportal Nord24 ist der Aufenthalt in der vorgegebenen Zeit außerhalb der eigenen Wohnung grundsätzlich untersagt. Ausnahmen von dieser Ausgangsbeschränkung gelten nur bei wichtigen Gründen. Hierzu gehören insbesondere 

-Die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, die zwingend in diesem Zeitraum erfolgen muss

-Die Ausübung einer Tätigkeit zur Gefahrenabwehr

-Die dringend erforderliche Inanspruchnahme medizinischer oder veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen

-Die Unterstützung Hilfsbedürftiger

-Handlungen zur dringenden Versorgung von Tieren

-Die Begleitung sterbender Personen

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Der Landkreis selbst schreibt das aktuelle Ausbruchsgeschehen vor allem auf die Situation in den örtlichen Krankenhäusern, Senioren- und Behinderteneinrichtungen und einen Verbrauchermarkt zurück. Auch die Nichteinhaltung der Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld hätten zu den gestiegenen Zahlen beigetragen.

Soziale Kontakte vermeiden

Die Bekanntgabe der Maßnahmen ist mit dem dringenden Appell von Landrat Thomas Brückmann verbunden, soweit wie möglich soziale Kontakte zu vermeiden, so schwer dies im Einzelfall auch fallen möge, schreibt dieser am Montag: "Halten Sie Abstand, tragen Sie nach Möglichkeit eine FFP-2-Maske, beachten Sie bitte die allgemeinen Hygieneregeln, reduzieren Sie alle Aktivitäten außerhalb ihrer eigenen vier Wände auf ein absolutes Minimum." Nur so sei die Möglichkeit gewährleistet, dass diese "sehr einschneidenden Maßnahmen" schnellstmöglich wieder außer Kraft gesetzt werden.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Mehr aus dem Netz

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Verfolgungsjagd mit Polizei

Sprung ins kühle Nass: Flucht durchs Hafenbecken von Bremerhaven

26.02.2021

BREMERHAVEN. Ein per Untersuchungshaftbefehl gesuchter Mann ist auf der Flucht vor der Polizei kurzerhand in das kalte Wasser eines Hafenbeckens in Bremerhaven gesprungen, um seinen Verfolgern schwimmend zu entkommen. Der Versuch misslang allerdings.

Impfung wirft Fragen auf

Wesermünde: Hat sich DRK-Chef bei Corona-Impfung vorgedrängelt?

26.02.2021

KREIS CUXHAVEN. Henning Dageförde, Geschäftsführer des DRK Wesermünde, wurde schon im Januar das Vakzin gegen Covid verabreicht. Eine Impfung, die Fragen aufwirft.

Inzidenzwert steigt

Kreis Cuxhaven: Trendumkehr bei der Corona-Infektionsquote

26.02.2021

KREIS CUXHAVEN. Der Abwärtstrend bei der Infektionsquote ist im Kreis Cuxhaven mittlerweile nicht mehr erkennbar - im Gegenteil. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt weiter.

Corona

Niedersachsen will weitere Schulen für Präsenzunterricht öffnen

26.02.2021

HANNOVER/KREIS CUXHAVEN. Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will zeitnah weitere Schulen im Land für den Präsenzunterricht öffnen.