Draußen wird Abstand gehalten - drinnen herrscht unerträgliche Nähe: Auch während - oder gerade wegen - der Corona-Krise ist häusliche Gewalt ein Thema. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Corona-Krise

Weniger häusliche Gewalt im Kreis Cuxhaven: Woran liegt das?

von Denice May | 16.04.2020

KREIS CUXHAVEN. Es gibt deutlich weniger offizielle Fälle häuslicher Gewalt im Kreis Cuxhaven während der Corona-Krise. Das heißt aber nicht, dass es sie überhaupt nicht gibt.

Opfer häuslicher Gewalt haben im Corona-Lockdown wenig Chancen, unbemerkt Hilfe zu rufen. Ob das der Grund ist, warum gerade in den vergangenen Wochen viel weniger Anrufe beim Frauennotruf des Paritätischen eingehen? Das heißt aber nicht, dass es aktuell keine oder weniger häusliche Gewalt gibt.

Deutlicher Anstieg erwartet

Auch wenn Experten hierzulande einen deutlichen Anstieg gewalttätiger Übergriffe befürchten, weil Frauen durch Ausgangsbeschränkungen oder Quarantäne ihre Wohnungen kaum noch verlassen können und Hilfsangebote schlechter erreichen, sieht es im Kreis Cuxhaven derzeit anders aus. "In den letzten zwei Wochen war es ruhig - fast ein bisschen unheimlich", beschreibt Mirian Breuer vom Paritätischen die Lage des Frauennotruf-Telefons. "Vom Gefühl her, ist es viel weniger als in den letzten zweieinhalb Monaten."

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Kein Ort für Ruhe

Eine Erklärung dafür wäre, dass Frauen während der Ausgangsbeschränkungen keinen Ort finden, an dem in Ruhe telefonieren, nicht raus gehen können. "Sie sind wegen des Kontaktverbotes sicher auch verunsichert und fragen sich, wo sie hin können, wo sie gerade Hilfe bekommen können", vermutet Mirian Breuer.

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag, 16. April, in den Cuxhavener Nachrichten und in der Niederelbe-Zeitung.

Hilfe-Nummern:

Frauennotruf und Frauenhaus: Telefon (0 47 21) 57 93 93, 24 Stunden erreichbar.

Frauen- und Mädchenberatung des Paritätischen: Telefon (0 47 21) 57 93 92.

Deutscher Kinderschutzbund Stadt und Landkreis Cuxhaven: Telefon (0 47 21) 6 22 11.

Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer": Telefon 116 111 oder (08 00) 1 11 03 33.

Newsletter zur Corona-Krise

Hier können Sie sich für unseren Newsletter mit aktuellen Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise anmelden.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.


CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Denice May

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

dmay@cuxonline.de

Lesen Sie auch...
Corona-Pandemie

Land hält Osterurlaub in Cuxhaven trotz verlängertem Corona-Shutdown für möglich

05.03.2021

KREIS CUXHAVEN/HANNOVER. Erlebt Cuxhaven über Ostern einen Touristen-Ansturm? Die niedersächsische Landesregierung hat die Hoffnung für einen Tourismus über die Feiertage noch nicht aufgegeben. 

Blaulicht

+ + + Meldungen in Kürze: Aus dem Polizeibericht im Kreis Cuxhaven + + +

04.03.2021

KREIS CUXHAVEN. Hier erfahren die Cuxländer und ihre Gäste alles Wissenswerte aus dem Polizeibericht der vergangenen Tage. Die Kurzmeldungen der Polizei aus Stadt und Kreis Cuxhaven.

Fähr-Foto

Corona-Verstoß bei Jungfernfahrt? Cuxhavens Oberbürgermeister angezeigt

von Laura Bohlmann-Drammeh | 04.03.2021

CUXHAVEN. Ohne Maske, kein Abstand, sieben Männer nebeneinander: Der Cuxhavener Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) ist wegen des Verdachts auf einen Corona-Verstoß angezeigt worden. 

Sehnlichst erwartet

Cuxhaven: Litauenhilfe öffnet neues Lager in Groden

von Maren Reese-Winne | 04.03.2021

CUXHAVEN-GRODEN. Nicht mehr nur alle zwei Wochen, sondern jeden Dienstag nimmt die Diakonische Litauenhilfe künftig Spenden entgegen.