Die Seehunde fühlen sich im Wattenmeer scheinbar ziemlich wohl. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa
Höchstes Ergebnis

Zählung der Seehunde im Wattenmeer: Rekord gebrochen

30.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die diesjährige Seehundzählung in Niedersachsen ist mit einem Rekordergebnis zu Ende gegangen.

Erstmals sei die Marke von 10.000 übertroffen worden, teilte der Präsident des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), Eberhard Haunhorst, mit. Konkret wurden bei den 15 Flügen zwischen dem 15. Juni und dem 25. August 10.382 Seehunde im Wattenmeergebiet zwischen Ems und Elbe gezählt. Im vergangenen Jahr waren es 9836.

Tote Tiere untersucht

Ende Juni hatten mehrere tote angespülte Seehunde für Aufsehen in Cuxhaven gesorgt. "Die Tiere machen einen gesunden und vitalen Eindruck", betonte der Veterinärmediziner Haunhorst. Tiere, die tot an der Küste angespült werden, sichtbar erkrankt sind und eingeschläfert werden müssen, werden auch im Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des LAVES untersucht. "Bei unseren Untersuchungen hat sich gezeigt, dass es keine Hinweise auf mögliche Viruserkrankungen, wie zum Beispiel Seehundstaupe oder Influenza, gibt", so Haunhorst.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Seehunde seien ein wichtiger Bioindikator für den Lebensraum Wattenmeer. Anzahl und Gesundheitszustand ließen Rückschlüsse auf die Wasserqualität und auf den Fischbestand zu. Beim Nachwuchs blieb das Ergebnis mit 2621 Jungtieren leicht unter dem Spitzenwert aus 2019 (2711). Die Kontrollflüge fanden jeweils bei Niedrigwasser statt, wenn die Seehunde auf den Sandbänken liegen, sich von der Jagd ausruhen und um ihre Jungen kümmern. Als Zähler waren Jäger ehrenamtlich im Einsatz. (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Probleme im Alten Land

Verschlickung der Este: Schlickgipfel auf der Pella-Sietas-Werft

20.11.2020

ALTES LAND. Die Verschlickung der Este (und der Elbe) ist ein Problem: Diese gefährdet den Hochwasserschutz - und die Zukunft der traditionsreichen Pella-Sietas-Werft am Standort Neuenfelde.

Hamburgs "Plan B"

Umweltverbände gehen gegen Schlickverklappung bei Scharhörn vor

von Ulrich Rohde | 19.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Was für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann eine ideale Problemlösung darstellt, ist für Umweltverbände ein Horrorszenario.

Im Schlick überlebt

Über 100 Jahre alt: Landet historische Tonne aus der Elbe im Cuxhavener Museum?

von Thomas Sassen | 19.11.2020

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Eine hölzerne Fahrwassertonne überdauerte über 100 Jahre im Schlick der Elbe. Nun ist sie bei Baggerarbeiten aufgetaucht.

Auf der Vogelschutzinsel

Praktikum im Nationalpark Wattenmeer: Als Vogelwart auf Scharhörn

von Julia Anders | 13.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Es ist der wohl abgelegenste und zugleich schönste Arbeitsplatz Norddeutschlands. Mitten im Hamburgischen Nationalpark Wattenmeer, umringt von Naturgewalten.